Staubtrocken...

... ist der Griesheimer Sand!
 
 
Es beschleicht mich
wieder das ungute Gefühl,
diese Trockenheit könnte von 
längerer Dauer sein?


Zu groß für ein Mausloch - 
doch wer hat hier gegraben?
 

Die Natur wartet auf Regen.
 

 Es fehlt nicht viel, dann 
springen Blütenknospen auf!
 

Im Wald ist nur das Efeu grün.
 

Regen würde das 
Wachstum beschleunigen...
 

...und der Natur auf 
die Sprünge helfen!
 

 Die erste 'Scharbockblüte,'
die ich entdecke, bleibt 
auch die einzigste.
 
 
Doch auf das treue 
'Vinca Minor' ist Verlass...
 
 
Noch drückt sich 
das 'Kleine Immergrün',
schützend, tief am Boden...
 
 
Doch mit steigenden 
Temperaturen wird sich 
das sicher bald ändern?

Heute war der 11. März 2022.


-  Sonnenlicht heilt  -
 
Der Beitrag ist/wird verlinkt:

 

Kommentare

  1. Liebe Heidi,

    ein wenig gleichen sich diesmal unsere Bilder. Wobei so richtig was Blühendes gibt es bei uns noch nicht. Es ist auch hier schon wieder viel zu trocken und wir haben jetzt bereits die Waldbrand-Warnstufe 4.
    Trotzdem hast Du viele schöne Impressionen eingesammelt. Das Immergrün ist unverwüstlich und erfreut einen immer wieder mit seinen kleinen blauen Blüten.

    Ich danke Dir ganz herzlich für Deinen schönen Beitrag und das Verlinken zu meinem Projekt.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Du schreibst so schön "Sonnenlicht heilt", da müssen wir doch gleich ergänzen " Regen ist ein Segen". Ja, die Natur braucht einfach beides in einer fein abgestimmten Dosierung. Deine Bilder lassen schon nachdenklich werden, betreffend erneuter Trockenheit. Bei uns hat es zum Glück vorletzte nacht ganz überraschend sieben Regentropfen gegeben. Das mit dem Loch im Sand hat uns gwundrig gemacht, leben da Füchse oder gar Dachse?.
    War wieder wunderschön dich zu begleiten - meinen die Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,

    ohja das mit der Trockenheit waren auch meine Gedanken, doch am Montag kam der erste Regen und am Dienstag ging es weiter, unsere Regentonne ist wieder voll, wie gut, dass wir sie am Wochenende noch angeschlossen haben. Und bei Euch hat es doch bestimmt auch geregnet, oder ?

    Zu schön die Blüten des Immergrüns, wir haben es auch im Garten, da muss ich es allerdings im Zaun halten, sonst überwuchert es mir alles.

    Und die gelbe Scharbocksblüte strahlt so herrlich.

    Herzliche Grüße
    von Anke, die gespannt ist, ob Du das Rätsel mit dem riesigen Loch im Sand lösen kannst ...

    AntwortenLöschen
  4. Mit der Trockenheit kämpfen wir schon den ganzen Winter, bei uns hat es schon seit Wochen nicht mehr geregnet. Das hatten wir noch nie, dass unser Regenwassertank im Frühjahr leer war. Sonnenlicht heilt, ja hoffentlich bekommen alle die auf eine bessere Zeit hoffen, ganz viel davon ab.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Trotz Trockenheit stellt sich dennoch der Frühling ein, ganz Deutschland hat zu wenig Regen abbekommen, die Landwirte klagen jetzt schon überall, da wird dann wieder kräftig nachgewässert, solange noch Reserven da sind. Was das riesige Buddelloch anbelangt glaube ich nicht so richtig an Dachs, ich kenne seinen Bau immer nur an Erdwänden, bei uns in den Rebböschungen. Spannend sieht es jedenfalls aus. Die Schwebfliege war sicher heilfroh über den grünen Landeplatz und dann noch in der Sonne.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. So trocken war die Natur bei uns auch. Nun regnet es seit drei Tagen immer wieder und der Boden wurde gut durchnässt.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi, bei uns ist es auch so trocken, heute hat es nach langer Zeit wieder geregnet, Die Vögel haben in den Pfützen gebadet vor Freude.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  8. bestimmt sind bei deinem nächsten gang schon mehr gelbe blüten des scharbockskrauts zu sehen und die ersten insekten werden sich auch daran erfreuen. die trockenheit ist nicht gut. hier haben wir im januar, februar viel regen gehabt und so sind die harzer talsperren endlich mal wieder gut gefüllt. der boden hingegen ist auch im harz noch viel zu trocken. das schreckliche baumsterben geht weiter und in manchen gegenden des oberharzes sind inzwischen weite flächen völlig kahl. ich hoffe, wir bekommen einen regenreichen, nicht so heißen sommer!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Ja liebe Heidi, es ist nicht gut für die Natur dass es schon wieder so trocken ist. Wir waren heute ein bisschen im Garten und auch da ist es mir aufgefallen dass die Erde staubtrocken ist. Danke für Deinen Dünenrundgang und nun warten wir dass die Natur vollständig erwacht.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  10. Sometimes, we worry when nature has it all under control. Thee are very interesting photos.

    Thanks for sharing your link at My Corner of the World this week!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.