'Götterbaum-Dschungel'

 ...am Eberstädter Weg, 
in Darmstädter Gemarkung, 
Nähe Griesheimer Düne.
 

Ein Vorgeschmack von Dschungel...

 
Wie er sich in unserer
 Gegend überall ausbreiten wird...
 

Wenn die Sommermonate so 
heiß und trocken bleiben...


Und die Wintermonate mild 
und ohne Frost verlaufen!


Links Wald,
 rechts Dschungel...

 
Doch für die sich unterirdisch 
ausbreitenden Rhizome und 
kleinen Triebe, gibt es keine
 genauen Grenzen!


Links ein Ahornbaum, die 
Götterbaum-Dschungelfront 
kommt von rechts und rückt
 immer näher!



Mit unserem geschwächten Wald 
hat der Götterbaum leichtes Spiel, 
er selber vertreibt jegliche Art
 und duldet keine Konkurrenz!


Hier ist zu sehen, wie dicht
 die neuen Bäume zum
 Licht drängen!
(Kein Durchkommen mehr möglich)
 
 
Bis zu vier Meter wächst
 so ein Baum im Jahr!


Der hier ist schon ganz stattlich!

 
Doch das scheint die Ur-Mutter 
dieses Dschungels zu sein, welche
etwa 80-100 cm breit sein könnte?
(Den Umfang konnte ich leider nicht messen)


Dunkel ist es inmitten 
dieser Götterbäume!


Es wachsen hier in diesem, 
noch relativ kleinen Bezirk, 
(den ich Dschungel nenne) nur
 diese Bäume, keine andere Art!
 

Im Frühling werde ich nachschauen, 
ob ich noch Schneeglöckchen finde?


Ich könnte Glück haben,
 diese Bäume werfen im Herbst
 ihr Laub ab und es dauert recht 
lange, bis das neue wächst...


Diese Art 'birgt Katastrophen-
Potenzial und ist kein Segen für unsere
 Natur, auch wenn sie noch so stark
dem Klimawandel trotzt!


Die Landschaft hier kann sich 
nicht wehren gegen die Invasion
 und das Ökosystem des 'Sand-
Magerrasens', mit Wäldern
 und Feldern, wird zerstört
 werden....


Wenn nicht ein Mittel gefunden 
wird das dem Baum 
gewachsen ist!
 
*
 
Nachtrag vom 5.2.2021:
 


 

Zum Götterbaum auf der
 'Griesheimer Düne' geht es 
hier entlang:


Die Europäische Union hatte
 das Gehölz auf ihrer neuen Liste 
invasiver gebietsfremder Arten 
im Juli aufgenommen. Damit 
verbunden ist unter anderem
 ein Handelsverbot!
 

 Der Beitrag ist/wird verlinkt:




Kommentare

  1. Hättest du nicht den Baum selbst gezeigt dann hätte ich das für "Gestrüpp" angesehen. Von daher auch toll von dir erklärt wie es sich verhält. Danke dir dafür. Ja, solche "Fremdkörper" sind wirklich oft schädlich für die heimische Natur und da müsste dann wirklich was geschehen. So wie bei uns werden teilweise verschiedene nicht endemische Pflanzen von den Gemeinden entfernt, und wie bei euch der Anbau selbst im eigenen Garten verboten. Ich hoffe sie bekommen es bei euch auch in den Griff.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,

    die Natur ist nicht zu bezwingen die erholt sich irgendwie und bringt dann Neues hervor es ist nicht immer gut wie man hier lesen kann, ich hoffe es findet sich ein Weg diesem Baum zu Leibe zu rücken ohne dass das Umfeld und die restliche Natur auch vernichtet wird. 😔😟☹️

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. das ist deutlich!!! unglaublich, hab ich hier (gottseidank!) noch nirgends gesehen.
    hatte vorher schon deinen bericht von der düne gelesen...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns hab ich einen solchen Wucherbaum auch noch nicht gesehen ..... wirklich ein Dschungel ...
    Ich wünsche Dir einen freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  5. Wehret den Anfängen scheint da nicht funktioniert zu haben. Rizompflanzen sind sehr schwer zu entfernen. Exotische Pflanzen gehören allgemein nicht in unsere Gärten und Wälder. Da ist viel Unheil angerichtet worden in den letzten 30 - 40 Jahren. Es wird wohl doppelt so lange gehen bis das bekämpft ist. Bei uns ist jetzt Gottseidank Steingärten anzulegen verboten worden.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt immer wieder Arten, die sich ungehemmt ausbreiten. Vom Schmetterlingsflieder hatte ich es schon öfter gelesen aber bei uns in der Gegend noch nicht beobachtet. Bei unserer Haldentour im Sommer konnte ich dann aber im Ruhrgebiet diese wahnsinnige Ausbreitung selber mal sehen und das Schlimmste, es waren höchstens 2 oder 3 Schmetterlinge auf ca. 10.000 Sträuchern zu sehen. Die bevorzugen dort wohl eine andere Nahrungsquelle.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  7. Was das "Springkraut" bei uns ist wohl dort der "Götterbaum" ;-(
    Ist die Bezeichnung "Essigbaum" gleichbedeutend? Denn diese sieht man bei uns auch in den Gärten!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt. Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.