So schön grün...

 ....ist die Düne zur Zeit!


Sogar der 'Thymian'
 blüht und gedeiht!
 
 
Es ist grüner und 
feuchter als es im Mai
 gewesen ist!
 

Nur etwas frisch, doch
 Mistbienen stört das nicht?
 

Noch genügend Sonnenschein 
für den wärmeliebenden 
Natternkopf...
 

Und auch für das Greiskraut 
stimmen die Bedingungen.
 

Pilze breiten sich aus...
 
 
Dieser Herbst entschädigt 
so manchen Dünenbewohner 
für den Dürre-Sommer.
 
 
Als wäre er hier gelandet, 
das Bett in der Wiese sieht 
sehr bequem aus?
 
 
Auch diese Raupenfliege, 
scheint ihren sonnigen 
Platz zu lieben?
 
 
Wow - es ist wohl 
auch der warme Dünensand, 
der diese 'Ödlandschrecke' so 
lange am Leben hält?

Heute war der 1. November 2022.


Noch einige herbstiche Impressionen...
 

...von diesem ersten Novembertag.
 

Letzte Blätter am Maulbeerbaum...
 

 Alte Eseldamen genießen
 die tiefstehende Sonne.
 

Die linke Eselin ist schon 
weit über 30 Jahre alt.

 
Ein Feuer das nicht verbrennt -
Danke für's Anschauen!

Der Beitrag ist verlinkt:



Kommentare

  1. ...und auch bei dir entweder im Spam oder NIrvana. Somit noch einmal so:

    Wow....schon dreißig Jahre alt. Da ist sie ja schon eine richtig alte Dame und schön dass sie dort auch alles noch mitgenießen kann. Echt wundervoll wie noch alles so blüht oder wieder. Bleibt zu hoffen dass das Wetter und dann der Umschwung zum Winter ihnen nicht schadet. Tolle Bilder hast du mitgebracht und wundervoll auch dein ZiB. Die Worte passen perfekt dazu.Danke dir dafür und dass du wieder dabei bist. Freue mich sehr darüber.

    Liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Impressionen aus diesem schönen Gebiet. In der Tat wachsen Gräser und Kräuter jetzt besser als im Frühjahr und man kann noch viel Blühendes sehen. Den Natternkopf haben wir am Feiertag bei unserer Wanderung auch entdeckt.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  3. Wir können es kaum glauben, dass diese Bilder im November entstanden sind, es scheint, dass die Natur da alles nachholen will wass der trockene Sommer verunmöglicht hat.
    Danke dass wir das virtuell, dank der tollen Bilder, miterleben durften.
    Sagen Ayka mit Erika vom Jurasüdfuss

    AntwortenLöschen
  4. Die 30 jährige Eselin würde ich gerne striegeln und kubbeln, das haben sie manchmal ganz gerne. Die gescheckte Eselin sieht aber sehr interessant aus, so eine habe ich noch nie gesehen. Ödlandschrecken sind hier im warmen Lavagestein auch noch unterwegs, auch die Wildblumen zeigen sich nochmals von ihrer schönsten Seite, ich geniesse diese späten Sonnentage sehr. Gestern allerdings gab es den ganzen Tag kaum Sonnenschein, aber ich war ohnehin mit Brotbacken beschäftigt.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,
    es grenzt wirklich an ein Wunder, was jetzt noch einmal zum Vorschein kommt. Herrlich sind Deine Dünenbilder wieder. Auch bei mir auf dem Balkon ist noch das eine oder andere Bienchen zu sehen. Mein Basilikum steht immer noch in voller Blüte.
    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag zu meinem Projekt und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. was du wieder alles entdeckt hast
    Mistbiene ist hier ein Schimpfwort..
    ich wußte nicht dass es sie wirklich gibt ;)
    auch die Fliege habe ich noch nie gesehen
    sehr schöne Bilder hast du wieder mitgebracht
    ich freue mich daran weil ich gerade nicht aus dem Haus darf
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. von Helga:

    Liebe Heidi,

    Vielleicht bleibt es ja jetzt immer so warm im Herbst und auch im Winter gibts keinen
    Schnee mehr. Erderwärmung ist doch das Schlagwort und in aller Munde.
    Den Viechlein würde es gefallen, vielleicht uns auch. Aber der Ablauf der Natur würde gestört sein, wann wird getrieben und wann verblüht? Ob das gut gehen würde?
    Jedenfalls den wärmenden Sonnenschein dieser ersten Novembertage nimmt uns und den Damen im Eselsgewand keiner mehr. Alle haben es sehr genossen und wir waren gerne wieder als Zaungäste mit von der Partie, wie immer.

    Herzliche Grüße zur Düne und zu Dir von Helga und Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Ja jetzt muss man es noch benutzen und die Natur hat mächtig aufgeholt, was im Sommer als verdorrt aussah, fängt jetzt an sich zu erholen. Bai uns hält sich die Verfärbung in Grenzen es ist in der Nacht einfach zu wenig kalt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    die Eselchen sind ja besonders süß! <3<3<3
    Ich freue mich, dass zum Ausgleich für den trockenen Frühling und Sommer nun etwas Feuchtigkeit in der Düne eingekehrt ist und die Lebewesen dort entschädigt. Möglicherweise werden wir uns alle umstellen müssen auf veränderte "Jahreszeiten" a la Trockenzeit und Regenzeit ...(?)
    Alles Liebe!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/11/internationale-glastage-in-der.html

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.