27. Mai 2015

An einem Feldrand...











kann es auch sehr interessant sein!




Besonders wenn der junge Spargel wachsen darf 
und nicht bis 24. Juni warten muss!

"Johannistag" 




Deshalb bieten auch Maschendrahtzäune sehr gute An- und Durchsblicke.





Auf der einen Seite des Weges befindet sich das Naturschutzgebiet 
und zur anderen Seite Feld- und Ackerland.


                                                              "Strahlenlose Kamille" (Matricaria discoidea)


Den Pflanzen ist es oft egal auf welcher Seite sie wachsen,
 denn Sand gibt es hier überall.




Acker-Senf?

Man sieht dem Boden die Trockenheit an, 
geregnet hat es seit Wochen nicht!





Auch der "Purpurroten Taubnessel" gefällt es auf diesem Terrain.






Wie dieses Pflänzlein wohl heißen mag?
(Acker-Krummhals Anchusa arvensis)





Gut zu erkennen, der lange Rüssel dieser Fliege.
 Sie sitzt auf einer "Wilden Rauke", auch "Rucola" genannt!





Eine Spinne hängt im "Hartriegel" ...




Aber auch andere Tiere haben sich in seinen Blüten niedergelassen.




So wie dieser "Schwarze Rauhhaarschnellkäfer!"





Und sein Kollege hier...






Der "Seidige Glanzrüssler" besticht durch seine ausgefallene Farbe, 
 eine seltene Art ist er trotzdem nicht!







  
Oben am Himmel zieht ein "Rotmilan" seine Kreise.

(Milvus milvus) 







Wir schreiben heute den 23. Mai 2015, 
aber zu Ende ist der heutige Spaziergang noch nicht.



Fortsetzung folgt...

Kommentare:

  1. Man findet so vieles am Feldrand, wenn man genau hinschaut.
    Spargel habe ich noch nie wachsen sehen. Tolle Bilder!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,

    von meinem Besuch bei dir,
    bleibt ein sonniger Gruß hier.

    Elisabeth

    AntwortenLöschen