Oh Schreck...

 ... ich habe den Schirm nicht dabei!
 

Und wenn ich mir 
den Horizont anschaue, dann 
könnte das ein Fehler sein?
 

Der Blick nach Norden 
verheißt nichts Gutes.
 

Doch noch
 lässt sich ab und zu, 
die Sonne blicken.
 

Kleine Pilze entdecke ich, 
in dem inzwischen wieder
 grünen Magerrasen.
 
 
Frisch aus der Erde
 geschlüpft, ist auch dieser 
Pilz, er misst etwa 5 cm 
im Durchmesser.
 
 
Mein September-Foto -
jeden Monat ein Foto für das 
Projekt 'Im Wandel der Zeit.'
 
 
Einige Königskerzen
 auf dem Hügel blühen 
immer noch...
 
 
Und dazwischen 
sieht man wieder neue, 
zarte Gräser sprießen!
 

Ein kurzer Schauer, 
ich finde Schutz hinter 
dem Brunnenhaus im 
Eichwäldchen.

 
Riecht das gut hier 
nach dem Regen!
 
 
Ich habe dieses Wäldchen 
schon sehr lange nichts mehr, 
regentropfend vorgefunden.


Und siehe da, am 
Wegesrand ein frischer, 
grüner Dost, wie schön!

Heute war der 17. September 2022.


Ebenfalls nach einen 
Regenschauer, fand der 
Herr Turk diese Sandbiene
 auf der Griesheimer Düne.
 

Und zuvor diesen 
hübschen Zünsler, dessen 
hübsche Farbe tatsächlich 
an Rhabarber erinnert!
 

Zum Vergleich ein
 anderes Exemplar, das 
weniger durch seine Farbe, 
als durch seinen haarigen
 Kopf und langen Fühler 
beeindruckt.
 

Das ist eine Oothek, 
in ihrem Inneren befindet
 sich der Nachwuchs einer
Europ. Gottesanbeterin.


Drei Birken, im Wandel der Zeit am Pfungstädter Weg.

Der Beitrag ist verlinkt:

Kommentare

  1. Liebe Heidi,

    dieses Motiv mit den drei Birken schaut so genial aus und es ist so interessant zu sehen, wie die Landschaft sich im Jahr verändert.

    Die vielen Königskerzen auf der Wiese sind ja irre und toll zu sehen, was Du auch sonst so alles entdeckst.

    Die Natur erholt sich wieder ein wenig und der Duft im Wald nach dem Regen ist himmlisch.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,
    man merkt es der Düne an, sie fängt wieder an zu spriesen und Regen ist immer willkommen. Unsere Königskerzen am Bahndamm, sehen genauso aus wie deine, an den Spitzen gibt es neue Blüten. Der regennassen Sandbiene hat wohl nicht so schnell bis zum Unterschlupf gereicht, ein interessantes Foto. Man kann erkennen, dass die mühsam erkämpften Pollen vom Regen abgespült werden, schade für sie.
    Zünsler übersieht man oft, gerade auch dann, wenn sie an den Gräsern kleben, erst beim Aufflattern nimmt man sie wahr.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Du wurdest, genau wie die Sandbiene, vom Regen überrascht. Man denkt nach Monaten ohne Niederschläge gar nicht mehr an einen Regenschirm, wenn man das Haus verlässt. Den Duft nach einem Regen hatte ich auch sehr vermisst.
    Ich liebe die Natur und mag diese Dünen sehr. Sie erinnern mich an Magerwiesen, wie man hier auf Lichtungen im Wald finden kann. Gerne schaue ich mit, was Du bei Deinen Ausflügen alles an Pflanzen und Insekten findest.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi,
    Dein Post ist wie immer sehr schön und sehr interessant. Das ist für mich immer, als ob ich in ein Buch schaue, jedes Mal sehe und lerne ich etwas Neues kennen. Das macht Spaß und man freut sich schon auf den nächsten Spaziergang mit Dir.
    Herzlichen Dank, dass Du auch wieder an Projekt gedacht hast.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Das glaube ich gerne, dass es gut roch nach dem Regen und er tat der Natur auch sehr gut. Man sieht es auf deinen Bildern, auch bei dir sieht man das Gras wieder sprießen und erkennt auch deutlich den Unterschied auf deinem Septemberfoto deiner drei Birken im Vergleich zum August.
    Mir hat dein Spaziergang wieder sehr gut mit all den sehenswerten Entdeckungen gefallen und ja, diese düstere Stimmung auf den Bildern ohne Sonne, den dunklen Wolken, die hat was. :-)

    Vielen Dank für deinen Septemberbeitrag, liebe Grüße und ich wünsche dir noch schöne Septembertag
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Dein Naturspaziergang in den Dünen war für mich wieder lehrreich, einiges an Zünzlern habe ich bei uns noch nicht gesehen. Die Wiesen mit den Kerzen sehen bei uns ähnlich aus auf den Bauernwiesen Der Duft nach dem Regen ist herrlich, da kann ich dich verstehen. Danke für die schönen Spaziergänge, möge es den Dünen gut gehen und Dir natürlich auch. herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. War wieder recht spannend dich virtuell in den Dünen zu begleiten. Das mit dem Regen ist in desem Jahr ja ein riesiges Geschenk, wenn erdann einmal vom Himmel fällt. Da hast du den Zeitpunkt für deine Tour ja echt passen ausgesucht.
    Es grüssen vom Jurasüdfuss Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
  8. Always such wonderful photos of life evolving on the dunes. I remember Mantis egg sacks, but I haven't seen one in a long time. We used to see baby mantis being blown across the patio when they hatched, but nothing these days. Of course, it's easy to miss such events.

    AntwortenLöschen
  9. tolle Bilder ..
    ja.. die Natur erholt sich meist schnell
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.