Kalt ...

 ... ist dieser April,
der Löwenzahn duckt
 sich tief am Boden!
 

Noch lässt sich keine
 Biene darauf nieder.
 

Am Wegrand blühen 
Büsche und Bäume...
 

Und der
 Zypressen-Wolfsmilch
kann man zuschauen 
wie sie größer wird.
 

Am Tümpel hört man 
wieder die Frösche quaken.
(...wenn auch sehr verhalten)

 
Sie alle, sehnen
sich, nach einem warmen
Platz an der Sonne.
 
 
Dem 'Zottigen Blütenkäfer'
 geht es ganz genauso!

 
Auch einige
 Wildbienen trotzen
 der Frühlingskälte.

 
Sie fliegen zusammen,
in einem kleinen Schwarm,
 die Blüten an.
 
 
'Sandbienen,' eine 
genauere Bestimmung
 wage ich nicht.
 
 
Doch ich glaube, 
es sind hier ausschließlich
 männliche Exemplare 
zu sehen? (ca. 10 mm groß)
 
 
Schiebt sich eine
 Wolke vor die Sonne, 
verharren sie regungslos
 auf ihren Blüten.  


Denn dann wird es 
nochmals kälter und die 
Bienen werden dadurch
flugunfähig?
 
 
Eine andere
 Sandbienenart hat Herr 
Turk zwei Tage später
 beobachten können.

 
Auch diesen 'Staubkäfer' 
der mir kein Unbekannter ist!
(ernährt sich von vertrock-
netem Pflanzenmaterial)

 
Und 'Unvorhersehbares' kommt
 öfter als man denkt?
 
Heute war der 15. April 2021.
 
 
 
Impressionen am Feldrand.
 
 
*

-  Hab' Ehrfurcht: Es lebt!  -

  Der Beitrag ist/wird verlinkt:

 

Kommentare

  1. von Helga:

    Na ja, wurd auch Zeit liebe Heidi, am 15. April soll uns schon was blühen, die weißen Bäume am Wegesrand sind schon ein Hingucker. Muß man auch tun, schnell ist der Anblick wieder vorbei. Für die Frösche zum Laichen darfs schon gerne noch ein paar Grade wärmer sein. Die haben keine Heizung außer die Sonne, wie Frau Meier mal schnell durch den Türspalt zwängen und den Panzer aufwärmen geht am Tümpel nicht. Auch die Bienen müßen sich sputen um die wärmste Zeit auszunützen. Danke für den Rundgang sagt Helga und Kerstin.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi, du hast trotz der Kälte den Frühling gefunden. Schöne Collagen hast du gemacht und die kleinen Flieger auch schön eingefangen.bei uns war es richtig warm heute.
    Liebe Grüsse zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  3. Einfach nur wundervolle Frühlingsimpressionen hast du schon mitgebracht. Es sieht so schön aus wenn alles so herrlich blüht, und die Tierwelt noch verhalten zeigen sie sich doch und versuchen der Kälte zu trotzen. Die wärmeren Tage werden kommen und dann wird es lauter und noch lebhafter zugehen^^

    Ich habe die ersten Frösche gleich eingefangen und anderorts umgesetzt. Denke es war ein Männchen und ein Weibchen, und denen wollte ich im Pool keine Chance geben. Das ist dann einfach zu laut und schallt sowas von. So klein wie die Laubfrösche sind, das Organ ist mächtig. Ringsum kann man sie aber hören, nur stört mich das und vor allem auch die Nachbarn nicht so arg weil es nicht schallt.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh man bin ich doof....da hätte ich doch fast vergessen dir auch noch ein dickes Dankeschön für das schöne ZiB zu sagen. Das ist auch wieder so schön geworden, vor allem so nah und detailliert all die feinen Haare. Sieht toll aus und ich freue mich sehr darüber♥

      Löschen
  4. Einfach wieder so fein was du uns mitgebracht hast, das Froschkonzert noch als Zugabe.
    Dein Zitat "Hab' Ehrfurcht: Es lebt!" ist genau das was wir beim Betrachten deiner Bilder empfinden.
    Vielen Dank für diesen ungemein ansprechenden Frühlingsbeitrag.
    Ayka mit ihrer Begleiterin

    AntwortenLöschen
  5. Spring has really arrived at your place! The little frogs are so cute to watch and I'm loving the flowers.

    Your link at 'My Corner of the World' this week a wonderful addition!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    da sind wir tatsächlich schon ein Stückchen weiter, unser Löwenzahn wird gerne besucht, alle möglichen Insekten finden ihn toll.Die Freude am Blühen teilen wir alle und können uns in anderen Blogs gegenseitig besuchen und zusammen staunen, ich finde es toll. Stell doch deine unbekannte Sandbiene einfach ins Naturforum meiner Freundin, da sitzen die Experten, allen voran ihr Mann.
    Liebe Sonnengrüße
    vom Kaiserstuhl
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. ....schön und lehrreich dazu der Spaziergang mit den Augen - Danke!!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidi,

    ich bin mal wieder schwer beeindruckt, was du alles in den Dünen entdeckt hast. Wow! So schön die Blühfreuden am Wegrand,
    aber besonders freue ich mich immer über all die Insekten, denen du begegnest, aber auf sie hast du auch ein besonderes Auge.
    So können auch alle immer noch etwas hier von dir lernen hinsichtlich Art und Bestimmung.
    Ehrfurcht sollten wir viel öfter haben vor dem, was wir in der Natur sehen und sei es noch so klein. :-)

    Ganz lieben Dank für diesen tollen Beitrag. :-)

    Mit einem fröhlichen Quak, quak...... und lieben Gruß an dich ziehe ich weiter.
    Christa

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    ob kalt oder nicht, du bringst immer wieder interessante Bilder aus der Düne für uns mit. Zwischenzeitlich war es ja nun doch wärmer, aber seit heute auch wieder kühler. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass die Natur in Frankfurt etwas weiter ist. Bei uns sind aus den ersten Löwenzahnblüten schon Pusteblumen geworden.
    Danke fürs Zeigen und Erklären, und fürs Verlinken zum DND.
    Herzliche Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,

    was für wunderschöne Bilder hast Du mitgebracht. Die vielen Blüten und Insekten sind einfach herrlich. Das genieße ich jetzt in vollen Zügen. Ein bisschen tut sich an meinem Bienenhotel auch schon, aber auch meistens nur, wenn die Sonne scheint.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Großartige Fotos und tolle Erklärungen !
    Lieben Gruß
    Jutta

    AntwortenLöschen
  12. Trotz der Kälte hast du eine wundervolle und interessante Fotoserie
    zusammen gestellt. Es war mir eine Freude, deine Aufnahmen anzusehen.
    Bei uns ist die Natur auch noch nicht weiter als in deiner Gegend. Wir hinken immer etwas hinterher.
    LG. Karin M.

    AntwortenLöschen
  13. Etwas gutes hat das kalte Wetter, die Blüten die den Frost überlebt haben blühen viel länger. Bei uns ist die Trockenheit das grössere Problem, die Felder werden schon wieder bewässert. Deine Bienenfotos heute sind wieder brillant.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin wieder gerne mitgegangen und habe gestaunt, wie viele Insekten sich in der Natur wohlfühlen. Daheim habe ich eine Löwenzahnblüte mit einer Biene gesehen und an Deine verlassenen Blüten gedacht. Sicher ist es auch dort wärmer geworden und die Bienen finden sich an den Löwenzahnblüten ein.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben
zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert. Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail, die Du in deinem Profil von Google angegeben hast. Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt. Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.