Noch stehen ...

 ...genug Bäume um über dem 
Pfungstädter Weg ein Tor zu bilden.


Doch das Blätterdach des Weges
schwindet genauso schnell wie der
 Baumbestand von Eichwäldchen (li) 
und lichtem Kiefernhain (re), 


Gut getarnt zwischen gefallenen
 Eichenblättern und Geäst... 
 
 
Entdecke ich dort einen 
'Dunklen Hallimasch?'
 
 
 Die Pracht des Maulbeerbaumes fällt...
 Komm', wir streifen durch das
 Eichwäldchen, wärend ich erzähle?
 
 
Ich frage mich wie alt Hainbuchen werden?
 

In den Baumportalen wird das 
Alter bis 150 Jahre angegeben, doch 
die älteste Hainbuche in Deutschland
 ist um die 460 Jahre alt?
 

 
Wie alt könnte diese
 Hainbuche sein? Auf dem Bild 
wirkt sie schmal und schlank, aber
 das ist sie nicht! Mir erscheint sie alt,
 und stämmig, hoch gewachsen, mit
 weit ausladenden Ästen. Mitten im
 Eichwald steht sie, direkt
 an einer Schneise...
 
 
Dieser Weg (Brandschneise)
 gehörte vielleicht einmal zur 'Eich-
wäldchenschneise', einer Schneise die
 in früheren Tagen vom Jagdschloss
 'Griesheimer Haus' bis in's Ried nach
 Goddelau und Stockstadt führte...

 
Im Jahre 1740 jagte der 'Hessische
Landgraf, Ludwig der VIII.', mit seiner 
Gefolgschaft über den zugefrorenen
 Rhein, wo er einen Edelhirschen 
von 16 Enden über das Eis 
verfolgte und erlegte?


Hat die Hainbuche so eine Jagd
 miterlebt? Wahrscheinlich nicht, ich 
verwerfe das Gedankenspiel, kein
 jagender Fürst an ihrer Seite...
 
 
Aber für die Eichen und Buchen,
 würde mit höherem Alter, auch die
Chancen einer Begegnung steigen?
 
 
Noch einmal zurück zu jenem
 Landesfürsten, der als Jagdlandgraf
 bekannt und wie schon sein Vater,
 auch ein leidenschaftlicher 
Parforcejäger war...
 
 
Das ist eine Jagdleidenschaft, die
 aufwendig, teuer und aus heutiger
 Sicht, sehr grausam war:


Es war eine Hetzjagd zu Pferde
 mit jagenden Hunden, bei der das
 Wild bis zur völligen Erschöpfung 
verfolgt und dann getötet wurde.
 
 
Welch ein Drama, so eine Hetzjagd
 dauerte mehrere Stunden und
zerstörte Äcker und Land!

 
Auch fand ich bei meiner
 Recherche noch folgende Aussage:
 
 
Nicht für die Jagd, aber 
für die Ausfahrten mit seiner 
Mätresse, benutzte der Landgraf 
eine Prunk-Kutsche die von sechs
 weißen Hirschen gezogen wurde...

 
Unfassbar, das muss man 
sich nur bildlich vorstellen -
ähnlich dem Weihnachtsman
 mit seinen Rentieren!


Heute war der 8. November 2020.




Der Beitrag ist verlinkt:

Kommentare

  1. Liebe Heidi,
    herrliche Bilder aus dem Wäldchen, ich habe sie sehr genossen! Aber ich habe mir das Wäldchen auch mit dem jagenden Fürsten vorgstellt, da gefällt es mir ohne diese Gesellschaft, mit den schönen Bäumen und dem Hallimasch doch wesentlich besser!
    Herzlichen Dank, daß wir Dich wieder begleiten durften!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi , es war so spannend deine Geschichte mit dem Fürsten und was ich sah durch diese schöne Landschaft zu sehen die Pilze und die uralten Bäume. Ja so langsam lichtet sich es und die Blätter sind bald alle unten.
    Schön war wieder bei dir, danke dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,
    deine Fotos klasse, deine Jagdgeschichte gruselig schön. Diese Hetzjagden waren schon grausam, ein Glück sind sie verboten. Ich frage mich ernstlich, gibt oder gab es wirklich weiße Hirsche? Oder gehört das in das Fach Märchen? Weißt du mehr? Wir machen jeden Tag eine schöne Kaiserstuhlrunde, solange das Wetter mitspielt, man muss den Herbst geniessen. Deine Runde durch die Düne hat mir sehr gefallen, an den verschiedenen Blätterfarben kann ich mich nicht sattsehen.
    Ganz liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Edith!
      In Nordhessen gibt es auch heute noch ca. 50 weiße Hirsche, laut 'Spiegel' auch auf der Sababurg.
      Gruß Heidi

      Löschen
  4. Amazing photos of your walks as always. I have two American hornbeams in my yard and the bark is so beautiful and different from many other trees. The fungus photo is my favorite, as I have begun to discover fungi in many parts of my yard among the leaf litter and downed branches. Hunts with many people on horseback or walking in a line through the fields were devastating back in the older days. The wildlife didn't stand a chance. Thank you for a walk through the dunes on the 8th. Have a pleasant weekend.

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt durch einen Laubbedeckten Waldweg zu spazieren ist besonders schön. Ich schaue sehr gerne in die Baumkronen wenn die Blätter schon gefallen sind. Ich glaube, dass es heute noch Treibjagten gibt. Früher war die Jagt auch der Oberschicht vorbehalten.
    Schöne Herbstbilder zeigst du uns und deine Erklärungen lesen sich spannend.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. ...your images of the the forests are a delight. I have never seen a 'Dark honey fungus.' Thanks for taking me along on your journey, I hope that we can do it again.

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für den wunderschönen Spaziergang durch das herrliche Eichenwäldchen! Super Bilder und ein sehr interessanter Beitrag. Ich mag es sehr, durch solche Wälder zu streifen. Als Kind hatte ich im Dorf oft erlebt, wie die Jäger nach der Treibjagt ihr totes Wild in Reih und Glied auf die Straße legten und dann gemeinsam in ihre Jagdhörner bliesen. Dies war für mich immer sehr eindrücklich. Weiße Hirsche - klingt märchenhaft.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Ha, da sehe ich noch einige Tore bei diesem schönen Spaziergang bei dem wir dich begleiten durften. Dazu auch alles so interessant, da möchte man am liebsten eine Zeitreise machen. So lebhaft von dir geschrieben dass ich sofort Bilder vor Augen habe. Vollkommen verrückt die Vorstellung mit den weißen Hirschen. Ob es tatsächlich so gewesen ist? Danke dir vielmals dass wir dich so schön bebildert begleiten durften und natürlich auch dass du beim T wieder mit dabei bist. Freue ich mich sehr drüber und wünsche dir noch einen schönen Start ins Wochenende.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Eine wundervolle Geschichte, die märchenhaft in diese Landschaft passt. Und ein schöner Spaziergang in Worte und Bild.

    Liebe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Ei Heidi,
    da ist mein Frauchen ungemein interessiert deiner spannenden Geschichte gefolgt und ist in Gedanen in die Vergangenheit eingetaucht. Das mit der Jagt ist uns auch heute noch ein Gräuel, auch wenn sie sicher nicht mehr so brutal ist wie damals. Die Erwähnung der Hainbuche hat uns neugierig gemacht, irgendwie hatten wir die noch nie bewusst auf dem Radar. Und schau, unser schlaues Buch hat gemeint, sie hätten ungemein hartes Holz das ehemals sogar als Eisenersatz verwendung fand. In der Stadt Bern soll ein besonderes Exemlar mit 5,5m Stammumfang haben und so um 350 Altersjahren stehen .
    Ganz herzlichen Dank für die tollen Bilder und die motivation die Hainbuche einmal etwas bewusster zu bestaunen.

    AntwortenLöschen
  11. was für ein herrlicher spaziergang zwischen eichen und hainbuchen. ich habe über letztere auch mal ein wenig für einen blogbeitrag recherchiert ( wenn ich den post finde, schick ich dir den link noch) und seitdem entdecke ich diese baumart immer öfter. wie schrecklich diese hetzjagden gewesen sein müssen!! ganz schlimm auch die geschichte mit den weißen hirschen, was für eine ausbeutung von tieren!!
    ein schönes wochenende und liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  12. Die Bilder zusammen mit der Geschichte machen deinen Post noch interessanter. Sechs Hirsche, egal von welcher Farbe, kann ich mir kaum vorstellen wie sie eine Kutsche ziehen könnten. Zum Glück gibt es so etwas heute nicht mehr. Schöne Bilder hast du wieder mitgebracht.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  13. Ein wunderbarer Herbstspaziergang, versetzt in alte Fabeln. Ja, die Pilze konnte ich letztens auch entdecken unter Laub, sie verstecken sich nun. Herzliche Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe noch ein Bild von der Kutsche und den 6 Hirschen gefunden:
    https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/digitalisatViewer.action?detailid=v2525449&selectId=516512

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi,

    wie spannend Du das hier aufbereitet hast und wie schön verwunschen das Eichwäldchen jetzt aussieht. Ich stelle mir solche Jagden auch ziemlich grausam vor, aber die Zeit damals war wahrscheinlich so. Die große ausladende Hainbuche ist ein wunderschöner Baum und hat sicherlich schon viel gesehen. Hier ist im Nebengarten die böse Schere heute im Einsatz gewesen und alles ist nun abrasiert bis auf die große Tanne die bleibt wohl stehen darüber bin ich natürlich froh aber der andere Anblick ist einfach nur schrecklich Heidi, man sieht wenn man im Garten steht nur noch Hausdächer auf dieser Seite, nun müssen wir den Winter über überlegen was wir pflanzen, eine Hainbuche wäre ja auch was.....oder eine echte Felsenbirne die hätte ich so gerne kostet aber 6oo Euro :-((((

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  16. Wow, these are wonderful images! I love seeing trees and their shapes. Nice mushrooms, too.

    Thanks for sharing your link at 'My Corner of the World' this week!

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidi, ein schöner Spaziergang, auch wenn es bei dir schon ziemlich düster war. Da wir in Schwetzingen das Jagdschloss des Kurfürsten hatten, weiss ich welch grausige Dinge damals veranstaltet wurden, um den Herren und Damen Spass zu bereiten - traurig, aber wahr, herzliche Grüße Kalle

    AntwortenLöschen
  18. wunderschön dein Spaziergang durch das Wäldchen..
    und grausig die Geschichte dazu
    was müssen die armen Hirsche gelitten haben
    wie man sie wohl dazu gebracht hat eine Kutsche zu ziehen
    das ist nso gänzlich wider ihre Natur..
    Parforce - Jagden waren auch in England sehr angesagt sind noch gar nicht lange verboten
    aber nicht zu verwechseln mit einer Treibjagd
    bei dem das Wild durch "Treiber" aufgescheucht wird
    so wird auch heute noch gejagt .. wohl hauptsächlich Schwarzwild

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden. Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Naturschutzgebiet...

'Sommerzeit'

Die Felsenkirsche...