25. April 2018

Maikäfer



  In unserer Gegend sind die ersten Maikäfer geschlüpft!


Man muss nicht lange suchen um sie zu entdecken.
Laut "Wilhelm Busch" weiß "Jeder," was so ein Maikäfer für ein Vogel sei?


... Weil in den Bäumen hin und her,
fliegt und kriecht und krabbelt er?


Der sogenannte "Vogel" ist aber ein flugfähiger Käfer,
der nur auf die Bäume krabbelt (oder fliegt), um zu fressen und sich zu paaren!
Hat das Männchen seine Aufgabe erfüllt, dann stirbt es recht bald, 
das Weibchen aber legt zuvor bis zu 80 Eier im Erdreich ab!


 Der heutige Vormittag ist warm und die Käfer suchen Schutz 
unter den jungen Blatttrieben, die ihnen auch als Nahrung dienen.


So ein Käferchen lässt sich ganz leicht in die Hand nehmen,
doch seine Beinchen kribbeln auf der Haut und fühlen sich rau und seltsam an.


Da lohnt es sich doch wirklich, noch einen zweiten, 
genaueren Blick auf diese Krabbler zu werfen?


Das hier könnte ein Weibchen sein, sie haben kleinere Fühler als die männlichen Exemplare?


Wir haben gerade ein "Maikäfer-Flugjahr",
das bedeutet, es sind in diesem Jahr, extrem viele Maikäfer unterwegs.
Zuvor verbrachten sie 3-5 Jahre als Engerling (Larve) in der Erde.
Man sagt aber generell, alle 4 Jahre wäre ein "Maikäfer-Flugjahr!" 


Das Schlimme an der Plage ist, das die Käfer in der Erde, in ihrer Zeit als Engerling,
die feinen Wurzeln der Bäume fressen und schädigen, so das diese absterben können.


In unserem Stadtwald ist das der Fall, man fand bei Bodenmessungen 
teilweise über 100 Engerlinge in einem Quadratmeter Waldboden!
Akut sind etwa 10000 Hektar Hessenwald vom Absterben bedroht.


Von dieser Perspektive aus betrachtet, verlieren die munteren Krabbler 
etwas von ihrer Attraktivität, nicht wahr?


Der Revierförster hofft auf kühle Maitemperaturen, das könnte die Vermehrung
  ausbremsen, aber diese Hoffnung scheint sich nicht zu erfüllen?


Schwups, wenn die Weibchen vom Baum fallen, dann verschwinden sie ganz schnell im Erdreich...
Bleibt nur zu hoffen, das die Population hier im Naturschutzgebiet, 
nicht gar so hoch ist/wird wie im Stadtwald?

Des einen Freud ist des anderen Leid, Fledermäuse, Maulwürfe und Wildschweine, 
werden sich freuen über die Abwechslung auf dem Speiseplan!



Der Beitrag ist/wird verlinkt:

https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstaghttps://casa-nova-tenerife.blogspot.de/2018/04/zitat-im-bild-194.html