14. März 2018

Inzwischen sind...



...die Temperaturen nicht mehr so eisig, doch der Frühling lässt sich Zeit!


Ein wenig Regen kann da zur Begrünung nur hilfreich sein...

Wir sind unterwegs 
zum Eichwäldchen, 
denn noch gibt es auf dem 
Sandtrockenrasen nicht 
 viel zu entdecken.

Verflixt und zugenäht, 
jetzt ist unser Weg versperrt!
Wieder einmal hat ein Baum 
seinen Halt verloren
und ist gestürzt.

Viele Bäume im Wäldchen
 sind krank oder tot, sie
stehen noch, haben aber
oft keine Krone mehr. Durch
die feuchte Witterung in
diesem Winter sind die
geschädigten Wurzeln
entgültig abgefault und
erleichtern auf diese Weise, 
das Umstürzen zusätzlich. 
Ich denke, das ist so?

Auf einem letztens umgekippten Baum, haben sich kleine "Mooshäppchen" gebildet. Nur war hierfür nicht etwa ein Cateringservice verantwortlich, sondern die Natur hat das ganz 
von alleine arangiert!

Nicht ganz ungefährlich ist
 ein Blick nach oben.
Loses Astwerk hängt 
ungesichert in der Höhe!
Es scheint gefährlich zu 
sein, hier spazieren
 zu gehen?

Lieber den Blick auf die Erde 
richten, ganz unbeeindruckt 
von der Gefahr aus der Höhe
läuten hier die Schnee-
glöckchen, den Frühling ein! 


 Schon am 26. Januar 
hatte ich mit "Snoopy" die
 ersten Schneeglöckchen 
entdeckt, aber damals an 
einer ganz anderen Stelle, 
nicht hier im Wald.
"Klick" 

Das "Vinca minor" blüht 
noch nicht, das braucht
noch ein paar Tage!
Voriges Jahr am 15. März
war es allerdings schon 
so weit. "Klick"

Auf dem Waldboden, 
zwischen dem dürren 
Laub, da wuselt es...
Nur etwa 1cm groß ist die 
"Dunkle Wolfsspinne!"
Findest Du sie? 


Bei jedem Schritt über das 
raschelnde Laub, suchen 
aufgeschreckte Spinnenbeine 
das Weite!


Des weiteren haben die 
milden Temperaturen 
auch einen guten, alten 
Bekannten, sprich 
"Mistkäfer", aus dem
Winterversteck gelockt.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und überhaupt, hast du gewusst, das eine Hand voll Waldboden,
mehr Lebewesen beherbergt, als es Menschen auf der Erde gibt.
 Dazu zählen Tiere, Pilze, Bakterien und Algen?

Beeindruckend 
In 0,3 m³ (1x1 m, 30 cm tief) Waldboden befinden sich: 
• 2,5 Billionen Mikroorganismen: Bakterien, Pilze, Algen
 • 1 Millionen Fadenwürmer • 100.000 Milben • 50.000 Springschwänze 
• 25.000 Rädertiere • 10.000 Borstenwürmer • 100 Käferlarven • 100 Zweiflüglerlarven
• 80 Regenwürmer • 50 Schnecken • 50 Spinnen • 50 Asseln 

Nachzulesen bei der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald." 
"Klick"  




Noch vor dem Verlassen des Eichwäldchens werden wir auf wundersame Weise überrascht!
Auf den ersten Blick dachte ich, hier steht eine Schale, bestückt mit Blumen?
Aber nein, mutterseelenallein auf weiter Flur, wächst ein Büschel Schneeglöckchen!!! 


 Und beim parkenden Auto
 blüht die "Kornelkirsche."
(Cornus-mas)
Die ist mir hier noch nie 
aufgefallen, wie habe ich sie 
nur übersehen können?
------------------------------------------------------------------------------
Heute war der 10. März 2018.




Der Beitrag ist/wird verlinkt:


http://casa-nova-tenerife.blogspot.de/https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstag