17. August 2017

Seeheimer Düne


 Heute gehen wir fremd
und besuchen eine Düne in der Nachbarschaft.

Durch den vielen Regen in der letzten Zeit, 
ist auch hier alles wunderschön grün. 
Die hohe Erhebung im Hintergrund nennt sich "Melibocus" und steht am Rande des Odenwaldes.

Die Vegetation ähnelt der "Griesheimer Düne", 
was alleine schon wegen des ähnlichen Namens nicht verwundert.
 
Auch diese Düne (0.7ha)
gehört zu dem Projekt 
deren Ziel es ist,  
für den Naturschutz 
wertvolle Ried- und 
Sandrasenlebensräume im Westteil des Landkreises Darmstadt-Dieburg durch die Entwicklung neuartiger Beweidungskonzepte nachhaltig zu sichern.

Vor einigen Jahren 
gab es hier eine 
Sandaufschüttung, 
was dem Gebiet 
auch optisch einen 
Dünencharakter verleiht. 
"Klick"
Ebenso das 
Land-Reitgras, 
auch Landschilf 
genannt, es ist 
für die hiesige 
Dünen- und auch 
Ried-Landschaft 
sehr charakteristisch.
 Typisch sind ebenfalls 
diese horstartigen 
Gräserbüschel, 
leider konnte ich 
sie nicht bestimmen.
Ob es vielleicht ein 
"Blaugrünes Schillergras" ist?

Das ist ein "Rainfarn", 
er wird auch als 
Färbepflanze verwendet.
In der Vergangenheit 
fanden sich auch noch 
andere Verwendungs-
möglichkeiten.
Die "Kanadische Goldrute" 
ist nicht nur Blick- 
sondern auch ein Anziehungspunkt 
für zahlreiche Insekten. 
 Zu den vielen Fliegen 
und Wespen, die sich 
 auf ihr tummeln,
gesellt sich gerne
 die "Große Blutbiene."

Hier kann man gerade
sehr gut beobachten, 
wie eine "Lederwanze" 
an der Pflanze saugt!
Gehört diese Blüten- 
besucherin zu den 
"Echten Fliegen"
(ohne deutschen Namen) 
oder ist es doch nur 
eine "Schmeißfliege?"
Ich tendiere zu der Erstgenannten!
Betrachtet man den 
Sandboden genauer, 
dann entdeckt man 
Sandwespen...

Und den 
Dünen-Sandlaufkäfer...
Sogar die "Blauflügelige 
Ödlandschrecke" lässt sich blicken!

 Siehe da, 
ein Bläuling!
Sind das Rosenmalven?
Schwer zu sagen, 
denn diese Pflanzen 
wachsen sehr niedrig 
und buschig. 
Ich finde, die Blattform 
unterscheidet sich ebenfalls?

Das ist keine 
Malven-Langhornbiene  
Eine Ähnlichkeit ist 
vorhanden, aber diese 
Bienen sind viel größer.
Jetzt noch diesen 
riesigen "Natternkopf" 
bewundern und dann...
 ...hast Du Dir eine 
kühle Erfrischung 
(gleich nebenan) 
redlich verdient! 




"Zum Wohl!"

Heute war der 14. August 2017.

*

Durch das Anklicken wird das Bild vergrößert.


Dieser Beitrag ist verlinkt:

 WEDNESDAY AROUND THE WORLD/
photographing New Zealand


http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2017/08/natur-donnerstag-78-15-wei-im-garten.html