16. Juli 2015

Es zeichnet sich ab...





 ...heiß und sehr trocken, könnte man diesen Sommer nennen!






Auch wenn man das auf dem Juli-Foto 
"Im Wandel der Zeit" nicht so richtig erkennen kann!




Diese Tropfen hier sind nicht aus Tau, 
sondern das ist Harz, welches von den Nadelbäumen tropft!




Wie ihr Name es schon verrät,
 die "Sand-Strohblume" ist an solche Bedingungen sehr gut angepasst.





Der Bestand der Sand-Strohblume geht zurück.
In der roten Liste von Hessen wird sie als "stark gefährdet" geführt.
(Lebensräume/Sandstrohblume) 




Den "Sand-Thymian" kann man zur Zeit an vielen Stellen finden.





Diese Thymian-Blüte hatte gerade Besuch von einer "Blutbiene."
Blutbienen sind "Kuckucks-Bienen, nachzulesen hier:
(Sphecodes crassus )





Feld-Klee und Thymian zusammen, ergeben ein schönes Bild!





Wiegt sich dazu noch eine "Steinhummel" im "Rispen-Flocken-Nektar, 
dann scheint die Idylle doch perfekt zu sein?
(Bombus lapidarius)





Sie ist perfekt, hier besucht gerade eine "Große-Weiden-Sandbiene" 
die Blüten der "Nickenden Distel!"
(Andrena vaga)





In der Farbe variieren Rispen-Flocken-Blumen manchmal.




  Aber so richtig rispenartig wirkt dagegen dieser "Odermennig."
(Agrimonia eupatoria)





Jetzt kommen wir zu den fast unsichtbaren "Schrecken",
man entdeckt sie eigentlich nur, wenn sie sich nach dem Sprung niedergelassen haben!






 Ich glaube das ist eine "Blauflügelige Ödlandschrecke?"





Ebenso dieses Prachtexemplar, es sitzt auf Eselsdung!
(Oedipoda caerulescens ) 




Gut kann man auf diesem Foto die blauen Flügel erkennen,
die ansonsten nur im Flug zu sehen sind!




 Von der selben Art?





Das könnte ein Brauner-, ein Verkannter- oder vielleicht sogar ein Nachtigall-Grashüpfer sein?
(Chorthippus biguttulus) 




Schrecken deren Flügel sich noch im Wachstum befinden, nennt man "Nymphen.
Welcher Gattung diese "Helle" hier entspricht, ist mir unbekannt.
Aber perfekt getarnt sind sie alle, ob ausgewachsen oder nicht.





Findest du nicht auch?



                                                          Verlinkt mit "MakroMontag"


Ein Wiesen-Grashüpfer?
(Chorthippus dorsatus)




Zwei Fotos von der neu aufgeschütteten Düne aus aufgenommen.
(das obere und untere Foto)




An dieser Stelle siehst du einen großen Teil des Heuschrecken-Paradieses!

Folgende Fotos sind ohne Kommentar, 
sie zeigen die " Griesheimer Düne" am 11.Juli 2015.















 *  *  *


PS: Grabwespen gab es am 11.7. auch noch zu beobachten...

                                                                                          Kreiselwespe (Bembix rostrata), 11.7.2015

                                                                        Kreiselwespe (Bembix rostrata), 11.7.2015

                                                                             Kreiselwespe (Bembix rostrata), 11.7.2015







1 Kommentar:

  1. Liebe Heidi,

    Du hast alles so wunderbar beschrieben. Deine Bilder sind toll geworden, bald machst Du Führungen durch den Griesheimer Sand :-)))

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen