28. Mai 2015

Die Feldblumen...





...haben wir hinter uns gelassen... und nun?

 Seit Wochen ist dieser Weg, der mitten durch das Naturschutzgebiet führt, gesperrt!






Hier sollen keine Fahrzeuge mehr hindurch fahren können, 
deshalb steht im Verlauf des Weges, auch genau in der Mitte ein Pfosten!
(Zur Zeit ist der Weg leider auch für Fußgänger nicht begehbar)






So sieht ein "Sand-Magerrasen" aus!






Im wahrsten Sinne des Wortes!






Aber nur an seinen ungeschützten Stellen!





Einige Schritte weiter bietet sich ein ganz anderes Bild:

"Sauerampfer"






 Dieser eifrige Samenverteiler ähnelt in seiner Form dem Hasen-Klee...





So viele Gräser, wer will sie alle auseinander halten? 





 Noch habe ich nichts über diese Art in Erfahrung gebracht?





Hierbei könnte es sich um "Weißes Labkraut" handeln?





Beim Fokusieren des genannten Krautes,

 fällt dieser Schaum ins Auge.




Wenn man darauf achtet, findet man ihn auch an anderen Stellen.

Sieht er nicht irgendwie nach Spucke aus?



Schau mal, wer hier unfreiwillig noch mit auf´s Bild gebannt wurde?


Bei der Spucke an dem Wiesen-Salbei handelt es sich um





Haha, nein natürlich nicht, Tante Google weiß es besser: 






Wie sie genau aussehen kann ich leider nicht sagen, 
es stecken ja nur die Larven im Schaum!
(Oder hält der Grüne etwa eine Larve in den Fängen?)

Aber wie heißt der smarte Hüpfer denn nun, 
oder handelt es sich hierbei um eine Schrecke?
(Grünes Heupferd, noch im Larvenstadium, Tettigonia viridissima)





Diesen "Schwalbenwurz" möchte ich noch vorstellen, 
besitzt er nicht faszinierende Blüten?







Und wie man sehen kann, scheint die "Gemeine Ochsenzunge", 
dem Blattkäfer sehr gut zu schmecken?




Für Verabredungen anderer Art, 
scheint sie aber auch bestens geeignet zu sein?






Hauhechel-Bläulinge bei der Paarung.







Und mit den folgenden Fotos verabschiede ich mich, 
ganz diskret und der Spaziergang vom 23. Mai ist zu Ende.













Nachtrag




Ebenfalls an diesem Tag endeckt:
 "Ausdauernder Lein", steht auf Stufe 1, der Roten Liste der gefährdeten Arten!

(Linum perenne)





27. Mai 2015

An einem Feldrand...











kann es auch sehr interessant sein!




Besonders wenn der junge Spargel wachsen darf 
und nicht bis 24. Juni warten muss!

"Johannistag" 




Deshalb bieten auch Maschendrahtzäune sehr gute An- und Durchsblicke.





Auf der einen Seite des Weges befindet sich das Naturschutzgebiet 
und zur anderen Seite Feld- und Ackerland.


                                                              "Strahlenlose Kamille" (Matricaria discoidea)


Den Pflanzen ist es oft egal auf welcher Seite sie wachsen,
 denn Sand gibt es hier überall.




Acker-Senf?

Man sieht dem Boden die Trockenheit an, 
geregnet hat es seit Wochen nicht!





Auch der "Purpurroten Taubnessel" gefällt es auf diesem Terrain.






Wie dieses Pflänzlein wohl heißen mag?
(Acker-Krummhals Anchusa arvensis)





Gut zu erkennen, der lange Rüssel dieser Fliege.
 Sie sitzt auf einer "Wilden Rauke", auch "Rucola" genannt!





Eine Spinne hängt im "Hartriegel" ...




Aber auch andere Tiere haben sich in seinen Blüten niedergelassen.




So wie dieser "Schwarze Rauhhaarschnellkäfer!"





Und sein Kollege hier...






Der "Seidige Glanzrüssler" besticht durch seine ausgefallene Farbe, 
 eine seltene Art ist er trotzdem nicht!







  
Oben am Himmel zieht ein "Rotmilan" seine Kreise.

(Milvus milvus) 







Wir schreiben heute den 23. Mai 2015, 
aber zu Ende ist der heutige Spaziergang noch nicht.



Fortsetzung folgt...

18. Mai 2015

Was man so alles findet...











...auf dem Griesheimer Sand, an einem Feiertag im Mai?





Neben einen Berg Kunstoffabdeckungen (für die Felder) auch angenehmere Dinge!





Wie z. Bsp. diese leuchtend rote Mohnblüte, 
sie hat gleich neben dem künstlichen Berg ihr Plätzchen gefunden.



  

An einem schönen Maitag (14.5.) gibt es viel zu entdecken.





So wie diese Blutbienenart?
Seit April, ist sie auf vielen Sandwegen immer wieder anzutreffen!





Aber auch eine andere Spezies ist schwer beschäftigt.





Die rote Waldameise hat ihre liebe Mühe mit der viel größeren, toten Sandbiene.







 Aber linkes und rechts des Weges 
warten noch viele andere Schönheiten auf eines Blickes Würdigung!





So wie dieser Spitzwegerich.

(Plantago lanceolata)





Auch das "Färber-Waid" wiegt sich im Sonnenlicht.
(Alter Rohstofflieferant für einen blauen Farbstoff)




(Isatis tinctoria L.)




Der Feld-Klee möchte es dem Färber-Waid gleichtun, 
aber noch sind seine Stengel zu kurz um sich zu wiegen.

(Trifolium campestre)






Diese drei Grashüpfer sitzen gut getarnt, 
 den geübten Blicken einer aufmerksamen Spaziergängerin aber entgeht nichts!







Auch die Korn-Wicken nicht, die hier auf dem Sandmagerrasen gut gedeihen.





(Vicia segetalis)





Doch wie könnte dieses anmutige Blümelein heißen? 





Nennt es sich denn wirklich "Braunes Mönchskraut", 
obwohl es doch mehrfarbig blüht?

Da gefällt mir der Name "Runzelnüsschen" schon viel besser!

(Nach neuesten Erkenntnissen 
handelt es sich bei der Pflanze eher um eine "Echte Hundszunge", 
das klingt aber auch nicht schlecht)

(Cynoglossum officinale)





In Baumnähe fühlt sich das "Gewitterblümchen" wohl,
 auch Gamander Ehrenpreis genannt.

(Veronica chamaedrys)



 

Jedoch der Wiesen-Salbei, wie sein Name schon sagt, liebt das offene Grasland.

(Salvia pratensis)




Und dieser schillernde "Blattkäfer" liebt Salbei wohl ganz besonders?

(Cryptocephalus hypochaeridis) 



                                                                                 Ein Foto für den "MakroMontag!"


Aus der Nähe betrachtet sehen beide Arten faszinierend aus,
Blume und Käfer, jeder auf seine Weise.





Werfen wir zum Schluß noch ein Auge auf dieses Nest im Lieblingsbaum, 
wahrscheinlich es ist unbewohnt, aber wer weiß das schon?






Jetzt, wo ich den Namen dieses Baumes kenne, gefällt er mir noch viel besser!






Zum Glück kommen ja noch einige Feiertage...





Ach, der Mai ist herrlich!





Mai-Spaziergänge sowieso!