12. Juni 2019

Die "Krabbenspinnen"...

...sie lauern wieder, gut getarnt
 in Nähe der Blütenmitte!


Die "Veränderliche Krabbenspinne"
kann ihre Farbe wechseln, je nach Bedarf,
von weiß über gelb bis hellgrün.


Die Idylle trügt, hier im "Ausdauernden Lein,"
könnte die Gefahr überall lauern!


Doch längst nicht in, oder hinter jeder
 Blüte, sitzt auch ein Feind.


Für alle Fälle, gewitzte Blütenbesucher
 schauen auch unter den Blüten nach!


Ob diese Zwei sich vorher, ebenfalls
 gründlich umgesehen haben?


Geteiltes Risiko, ist gleich kleineres Risiko?


Doch hier lauern sie bereits, die Prädatoren!


Könnte der Erdboden vielleicht,
 ein sicherer Ort sein?


Von wegen, hier lauern andere Gefahren!


Zum Glück sind gerade diese Zwei,
  anderweitig kurz angebunden.


Die Furchenbiene (?) bleibt heute unbehelligt.


 Es herrscht bestes Juniwetter,
 doch es ist windig!


Die notwendige Wärme, nimmt der
 Perlmuttfalter vom sandigen Boden auf,
weil dieser die Wärme gespeichert hat.


Gerade emsig bei der Arbeit ist
die "Dunkle Erdhummel!"


Ja, sehr eilig hat sie es gerade!


Viel Zeit bei der Nahrungsaufnahme,
nimmt sich dieser, schon ältere Distelfalter.



"Sprich lieber Falter, wo kommst du denn her,
was hast du erlebt, liegt schon eine weite Reise hinter dir?"


Geduldig hat der Falter zugehört, doch
 die Antwort ist er mir schuldig geblieben.


Ein Blütenkäfer hat sich fein gemacht,
 sieht es nicht aus, als hätte er Blütenohren?


Wunderschön auch dieser Räuber, doch bereits als Larve
 ernährt sich seine Art räuberisch, in den Nestern
 von Wild- und Honigbienen!



Ich glaube, es ist gar nicht so leicht, hier
als kleines Insekt zu überleben?


Dabei wirkt die Landschaft so friedlich und still?
 Da bin ich wirklich froh, in einem größeren
 Format auf der Welt zu sein!



Heute war der 7.6.2019.



 Was sich nicht biegt, das bricht!
-  Sprichwort  -


Der Beitrag ist/wird verlinkt:

https://jahreszeitenbriefe.blogspot.com/search/label/Naturdonnerstaghttps://casa-nova-tenerife.blogspot.com/2019/06/zitat-im-bild-244.htmlhttp://myworldthrumycameralens.blogspot.com/2019/06/my-corner-of-world_12.html


Kommentare:

  1. Und wieder so ein wundervoller Post !
    Entzückt hat mich das Käferfoto. . . . der, mit den "Blütenohren" :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,
    herrlich, welch wunderbare Vielfalt Du wieder entdeckt hast! Die Krabbenspinne lauert auch bei uns wieder im Garten, derzeit in den Rosen ;O)
    Herzlichen Dank, daß Du wieder mit offenen Augen durch dide Düne gewandert bist und uns so wunderbare Bilder mitgebracht hast!
    Ich wünsche Dir noch einen zauberhaften Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. von Helga:

    Liebe Heidi,

    welch schöner Rundgang wieder mit den Bienen. Die Spinnen lauern, das wißen wir bereits auch von den Menschen. Darum hüte man sich vor denen die einen für ihre Zwecke einwickeln wollen. Der Prädator ist meist auch unter uns, vornehmlich wenn es um die Nahrungsaufnahme geht und man nicht schnell genug die Schokies erwischt. Aber töten deshalb, ist nicht üblich.
    So kurzer Spaß muß auch sein, ist eh alles so trostlos was man der Natur antut.
    Heute in der Zeitung bei uns, einen Radweg angelegt mitten durchs Biotop, niemand wurde davon in Kenntnis gesetzt. Die armen Eidechsen die nun den Weg queren, sind dem Tode geweiht. Oft sonnen sie sich des Abend auf dem warmen Sand und so manche habe ich schon mit einem Stöckchen weitergeleitet.
    Bei Rock im Park mit Müllbergen, Matratzen, Stühlen und ausgedienten Grills mußten sich die Saubermänner herumschlagen. Es sah aus wie im Krieg. Und die demonstrieren Freitags, ? Erst an die eigene Nase fassen! Diese Massenevents gehörten verboten. Aber Geld ist nun mal alles was zählt.
    Wenn ich die schöne Düne sehe, mit dem Foto von der angeblich unberührten Landschaft, kann ich es nicht glauben was in der Jugend vor sich geht. Alte waren da nicht dabei, wer geht schon gerne dahin wo einem drei Tage die Ohren zugedröhnt werden. Mein Fazit, da kannst du machen was du willst, es ändert sich N I C H T S, Punkt. Mit Freud und Leid durch den Dünenblog, stets in trauter Zweisamkeit.

    Mit lieben Grüßen, die Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Helga, WIR, die Menschen sind die eigentlichen Parasiten dieser Erde!

      Löschen
    2. @Heidi

      Stimmt ich dir vollkommen zu, und wie Gäste, die wir ja im Grunde auf der Erde sind, benehmen die Menschen sich auch nicht^^

      Löschen
  4. Liebes Heidi,
    wir sitzen da und staunen, welche Vielfalt hast du uns heute wieder mitgebracht und so fein komentiert. Wir staunen immer wieder was dir in der Düne - auf einem Bummel - so alles begegnet.
    Danke für die vielen Einblicke
    Ayka mit Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin wieder voll auf begeistert, von der Düne und deinen so wundervollen Aufnahmen!!!! Jedes für sich...und da schaut man sich die Düne/Wiese/Landschaft im "grossen Bild" an und dann wieder die Tiere. Das alleine zeigt wie genau du hinschaut, beobachtest, "auf Lauer liegst". Dafür möchte ich doch auch mal danke sagen, auch dass du mit uns diese Begegnungen immer so wundervoll teilst. Ja, es muss schon eine ziemliche Herausforderung für jedes einzelne Tier sein dort zu leben. Um so schön immer zu sehen dass es erhalten bleibt, nicht noch mehr Lebensraum genommen wird.

    Genial auch wieder dein ZiB. Die Worte sind mehr als perfekt...biegen von Wildbiene und Hundszunge. Danke auch dafür und dass du damit dabei bist.

    Wünsche dir noch einen wundervollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    dein "Fotoauge" hat wieder viel schönes entdeckt, tolle Aufnahmen zeigst du uns.
    Deine Gedanken dazu sind wie eine kleine Melodie des Herzens, wunderbar.
    Liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  7. Lach, ja das Leben ist gefährlich, aber im Endeffekt will jeder nur überleben, egal ob durch Vorsicht oder schlauen Strategien für reichlich Beute. Sehr schöne Bilder hast du wieder von der Düne mitgebracht. Der Perlmuttfalter ist ein richtiges Prachtexemplar mit seinen intakten Flügeln.
    Schön, dass es dieses Naturschutzgebiet gibt.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidi,
    Danke für diese herrliche Fotoserie über so vieles, was da so "kreucht und fleucht".
    Die Kombination von Bild und Text ist Dir wieder wunderbar gelungen. Man schwebt förmlich von Bild zu Bild.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  9. What a fabulous variety of critters! I did not know that the spider could change color.

    Thanks for joining 'My Corner of the World' this week!
    My Corner of the World

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,
    eine wunderbar erzählte Geschichte von den Winzlingen. Die Sand-Grasnelken sind toll für Insekten...so viele Mini-Blüten. Das Rot-schwarz-gestreifte Insekt hatte ich die Woche auch hier gesichtet....Wildbienen hat es reichlich zum Ausräubern.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben
zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail,
die Du in deinem Profil von Google angegeben hast.
Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.