11. Juli 2018

N o c h ist ein ...


wenig Grün auf den Dünen zu erkennen!


Auch auf den Monatsfotos, auf denen ich versuche, 
den Wandel der Zeit bildlich festzuhalten.


Noch stehen die Gräser recht hoch, die hellen Blüten 
der Schafgarbe sind gut zu erkennen.


Und noch waren hier nicht die Schafe zugange...


Diese lassen nämlich nicht viel übrig auf dem kalkhaltigen Sandrasen. 


Zum Glück lässt der Schäfer immer Teilstücke der Wiese stehen,
damit der Insektenwelt nicht die ganze Lebensgrundlage auf einmal entzogen wird!
Vielleicht herrscht deshalb so viel Gedränge an der Königskerze?


Das ist ein Raupengespinst an einem 'Natternkopf'.


 Hier ist ein großes Lamm und doch noch so durstig?


Doch das 'Weiße und Schwarze' sind satt und zufrieden!


Oh, ein  Farbklecks auf der Wilden Möhre!


So friedlich wirkt der jetzt blütenstaubfressende Räuber?


Eine 'Grüneule' versteckt sich unter der Distel,
 im Schatten ist es nicht ganz so heiß!

                                                                             Furchenbiene, evtl. Halictus rubicundus

Bei diesem Distelbesuch lieber gleich das Blitzlicht hinzuschalten, 
wo sich das Wildbienchen doch so viel Zeit lässt!


Ein seltsamer Käfer ohne Flügel,
ob er vielleicht noch im Larvenstadium ist?


Eine gute Aufnahme von der Malven-Langhornbiene ist mir gelungen.
Man kann darauf die Feinheiten der Flügel erkennen.


Im Gegensatz zu diesem Foto, die Flügel der Ma.La.Bi
sind viel zu schnell für die Kamera?


Endlich habe ich auch die Niströhren dieser Bienen entdecken können!


Wie viele andere Wildbienenarten auch, nisten sie hier nahe am Wegesrand,
im lockeren, sandigen Boden.


Komm' heraus kleine Maus, wir sehen Dich!


Schwupps, schon ist sie weg...
Ich denke, als Beweisfoto darf das unscharfe Foto trotzdem dienen?

                                                                              Grabwespe, evtl. Mellinus arvensis

Ach, so ist das in der Natur, aber solche Bienen haben wohl auch ihre Berechtigung?


Heute war der 3.7.2018






Der Beitrag ist/wird verlinkt:


https://jahreszeitenbriefe.blogspot.com/search/label/Naturdonnerstaghttp://staedtischlaendlichnatuerlich.blogspot.com/https://casa-nova-tenerife.blogspot.com/2018/07/zitat-im-bild-205.html



Kommentare:

  1. hmmm....also da brauchte ich nicht lange über seine Worte nachdenken um nicht zuzustimmen. Also wenn ich zärtlich küsse, vermisse und gern seh dann ist bei mir immer Liebe mit im Gepäck ;-) Da könnte man dann jetzt über die Definition Liebe diskutieren *gg* Freue mich wieder sehr über das klasse ZiB und danke dir dafür.

    Immer sehr interessant der Monatswandel und dann es auch gleich in der Collage vergleichen zu können. Die Natur würde sich über Regen bestimmt freuen, aber so machen es dann die Schafe. Haben sie ja noch ordenltich etwas abzugrasen. Finde es klasse dass der Schäfer immer noch etwas stehen lässt. Er denkt wirklich mit^^

    Wieder ein schöner Spaziergang durch die Dünen. Hat erneut Spaß gemacht.

    Wünsche dir noch einen wundervollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,
    danke für diese wieder wunderbaren Bilder! Wenn ich mir am Ende die ganzen Monatsbilder anschaue, wirkt der Juni fsat noch ein bischen weniger Grün als der Juli, der jetzt so heiß, doch sovieles richtig ausgetrocknet hat! Wundervolle Tiere hast Du wieder entdeckt, und bei den kargen Beständen ( durch die Hitze und kaum Regen) ist es kein Wunder, daß sie sich an den wenigen Blüten so tummeln!
    Die Bilder von den Erdbienen und ihren Eingangsröhren sind einfach genial! Wie toll, daß Du das beobachten und festhalten konntest!
    Das Grillen-Duo und der Spruch dazu, genial :O) Ich sehe das allerdings auch wie Nova ;O)
    Daß die Scahfe in der kargen Landschaft noch verwertbare Nahrung finden, ist immer wieder erstaunlich! Auch hier danke für die so schönen und friedlichen Bilder!
    Hab einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. hallo heidi,
    wie immer informativ und wunderschön fotografiert.
    ein schöner rundgang.
    gruss hanna

    AntwortenLöschen
  4. Wie fein, so liebevolle Aufnahmen von den Wildbienen, die süsse Kleine echt im Loch erwischt - so toll. Am besten gefällt heute Frauchen die Malven-Langhornbiene - topp eingefangen.
    Danke dass wir dich auf diesem so reichaltigen Bummel durch die Düne begleiten durften
    Ayka mit Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Heidi,

    jetzt verwende ich ein Wort das garnienicht zu diesem Post passt. " Furchtbar" schöööööner Post. Unglaublich was Du uns immer wieder für Bilder lieferst. Wir alle würden das nicht zu sehen bekommen, wenn Du liebe Heidi nicht für uns auf die Pirsch gingst. Mit dem weißen Sonnenschirmchen, ein ganz ganz schönes Foto, würde ich gerne "Unter den Linden" in Berlin flanieren gehen. Danke, danke für Dein Engagement.
    Viele liebe Grüße von der Helga 🐝 🐜 🐞 🐑

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    so viele verschiedene Bienenarten gibt es, ich staune wirklich. Viele habe ich davon noch nie gesehen.
    Deine Fotos sind herrlich und bringen einem das vielfältige "Dünenleben" richtig nahe.
    Angenehmen Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Wie froh bin ich, deinen Blog entdeckt zu haben, denn es ist immer so lohnenswert anzuschauen, was dir vor die Linse kommt! So finde ich bei dir oben, im Norden, Insekten, die ich hier noch nie gesehen habe und freue mich sie kennenzulernen! Immer super recherchiert, präsentierst du auch immer die Namen der Arten!
    Ah, und wie ich sehe, gibt es bei dir auch sowas wie den 12tel Blick mit der Natur im Wandel...
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  8. Wie ganz anders doch bei dir die Natur ist. Ein Vergnügen durch den Post zu scrollen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,

    wie immer....ein ganz toller und artenreicher Beitrag aus deinem Revier, den Griesheimer Dünen. Das ist echt beeindruckend, welche Krabbler und Flieger sich dort heimisch fühlen. Eulen, Bienen, Käfer, Schmetterlinge und sogar "kleine" Mäuse hast du im Gepäck und mir haben all deine Fotos sehr viel Freude bereitet, sie hier anschauen zu können. :-)

    Wie gut, dass der Schäfer einen Teil der Pflanzen nicht den Schafen zugänglich macht, damit die Insekten sich noch lange laben können.

    Liebe Grüße und vielen Dank auch für dein Monatsfoto, das ich gleich mit in die Galerie genommen habe
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,

    ich bin immer wieder begeistert was du alles so weißt über die vielen Insekten und Blüten in deinen Dünen. Da schaue ich gerne hin und bin einfach hin und weg.

    Ja es war in letzter Zeit sehr heiß und zu wenig Regen. Das kann man genau erkennen. Ich hoffe, ihr habt nun auch etwas Regen abbekommen.

    Danke für den schönen Post.

    Komm gut ins Wochenende rein,
    liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    tolle Aufnahmen von den Insekten sind Dir gelungen.
    Ich hoffe, dass ich bei meinem nächsten Sohn-Besuch in Darmstadt die Gelegenheit habe mir die Griesheimer Düne anzuschauen.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön, wieder mal auf deiner Düne spazieren zu gehen und die vielen Insekten zu sehen... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Mit Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten Angaben
zu Name, E-Mail, ggf. Hompage und die Nachricht selber gespeichert werden.
Nur wenn Du unter "Anonym" kommentierst, werden die Daten nicht gespeichert.
Wenn Du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail,
die Du in deinem Profil von Google angegeben hast.
Wenn Du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und Dir eine entsprechende Nachricht übersandt.
Auch durch Abonnieren meines Blogs erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.
Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.