28. März 2018

Kaum zu glauben...


"Vor einer Woche lag noch Schnee, inzwischen lockt der Frühling!"


Die Kätzchen der Sal-Weide
brauchen nicht mehr lange
bis zur Blüte.

Ihr wunderhübsches 
Aussehen irritiert mich 
trotzdem, denn die Blüten 
daheim an meiner 
Hängekätzchenweide,
 sehen anders aus?

Es liegt wohl daran, 
das dieser Baum keine 
männlichen Blüten trägt?
"Wikipedia"  zeigt mit 
Bild den Unterschied.

Etliche Bienen finden dieses 
überreiche Pollen-Angebot 
sehr verlockend....


Doch ich glaube, sie werden
noch nicht so recht fündig,
es scheint so, als naschen
sie nur vom Blütenstaub,
sammeln ihn aber nicht?

Hier zeigt sich der Baum
in seiner ganzen Pracht, 
unzählige Kätzchen 
schmücken ihn.
Nicht zu übersehen 
ist der illegal entsorgte 
Holzmüll im Vordergrund 
und dahinter die Zeltgestänge 
der Erdbeer-Tunnel.


Olala, 
sieh an:
"Die ersten 
Gelbsterne 
zeigen sich!"


Noch ist ihr Stiel kurz 
gehalten und sie blühen 
vornehmlich halb 
versteckt im Gras.

Aus der Nähe betrachtet,
verzaubert die so unscheinbare
 "Rote Taubnessel"
immer wieder neu.

Einfach faszinierend, 
finde ich ihre vielen,
 kleinen Flimmerhärchen!

Klein und fein auch 
die "Vogelmierenblüte."

Ganz dicht über 
dem Boden, weil es dort 
windgeschützt ist, krabbeln 
die Feuer-Wanzen neben 
 dem "Persischen Ehrenpreis."

Erkennst Du das Bienchen 
am unteren Bildrand?
Das erstaunt mich 
und beweist, 
der Wildbiene schmeckt, 
der doch so kleine Ehrenpreis!

Im Eichwäldchen:
 Das "Kleine Immergrün"
 (Vinca minor) ist gerade 
dabei seine Blüten 
zu entfalten.

Noch ein Zauber!
Ist es nicht ein wunderbarer 
Anblick, wenn jedes Jahr 
auf´s Neue, die Busch-
windröschen blühen?

Wenn der Wind über den 
Waldboden streicht, dann 
wackeln sie ganz leicht
 mit ihren Köpfchen.

Nun ist der Frühling
da, man kann ihn nicht mehr 
leugnen. Er kam in diesem 
Jahr ganz sachte und 
auf leisen Sohlen...


Nur auf freier Flur kann man
den Frühling auf Anhieb 
noch nicht erkennen. 
Da wird es der Osterhase
sicher schwer haben, 
hier seine bunten 
Eier zu verstecken?
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute war der 24. März 2018.



Der Beitrag ist/wird verlinkt:

https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstag

22. März 2018

Noch einmal Schnee


Statt Frühling hält noch einmal der Winter Einzug?



Es schneit und es ist kalt
und ein eisiger Wind
weht über das Land!


Verwehte Sand- und 
Schneepartikel, zeichnen
 wundersame Muster 
auf den Dünenweg.



Die Spuren dieser Verwehungen
sind auch mit Blick in
die andere Richtung
gut sichtbar.



Viel lieber wäre ich heute
auf Frühlingssuche in den
Dünen unterwegs, aber
leider müssen wir uns, mit
des Winter Vorzügen
zufrieden geben!

Himmel und Erde
liegen farblich,
ziemlich nahe
beieinander?



Das "12x1-
Im Wandel der Zeit-Foto,"
würde ich daher auch
 eher in den Monat 
Januar datieren, als in
die jetzigen Märztage!


Aber wenn sich schon 
die Chance für ein
Schneefoto anbietet,
dann sollte man
sie auch nutzen?


Auf der Suche nach
den ersten Frühlingsboten,
sind mir einige Motive
vor die Linse geraten.
Auf diesem Foto tut
sich allerdings nichts...



Doch nahe bei 
den Efeufrüchten 
keimt es heimlich
in gelblicher Farbe?


Einfach nur  
schön für´s Auge, sind
diese Früchtekugeln 
 mit Schneehaube.



Ebenfalls noch gut geschützt
vor winterlichen Attacken, 
sind diese Knospen.



Sehen wir hier 
nun Knospen oder
 schon zeitige Blüten?


Auch die Kiefer-Misteln 
blühen zur Zeit! Das kalte
Wetter scheint für
sie überhaupt kein 
Hindernis darzustellen?


Ein Männlein steht im 
Walde ganz still und...

Ja, stumm steht es da,
aber sein Mäntelchen ist
 nicht "Purpur", sondern 
es ist "Schneeweiß" und 
darunter verbirgt es ... 


...diese originelle Musterung!
So ganz nebenbei scheint 
das ganze Gebilde
auch hochgradig
frostsicher zu sein?

Aber seinen Namen hat 
mir das Männlein 
nicht verraten?

Könnte das Kunstwerk
vielleicht ein "Rotrandiger 
Baumschwamm" sein?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute war der 18. März 2018.




Märzfoto "Im Wandel der Zeit"


 Der Beitrag ist/wird verlinkt:



https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstaghttp://staedtischlaendlichnatuerlich.blogspot.de/2018/03/im-wandel-der-zeit-12-x-1-motivmarz-2018.html



14. März 2018

Inzwischen sind...



...die Temperaturen nicht mehr so eisig, doch der Frühling lässt sich Zeit!


Ein wenig Regen kann da zur Begrünung nur hilfreich sein...

Wir sind unterwegs 
zum Eichwäldchen, 
denn noch gibt es auf dem 
Sandtrockenrasen nicht 
 viel zu entdecken.

Verflixt und zugenäht, 
jetzt ist unser Weg versperrt!
Wieder einmal hat ein Baum 
seinen Halt verloren
und ist gestürzt.

Viele Bäume im Wäldchen
 sind krank oder tot, sie
stehen noch, haben aber
oft keine Krone mehr. Durch
die feuchte Witterung in
diesem Winter sind die
geschädigten Wurzeln
entgültig abgefault und
erleichtern auf diese Weise, 
das Umstürzen zusätzlich. 
Ich denke, das ist so?

Auf einem letztens umgekippten Baum, haben sich kleine "Mooshäppchen" gebildet. Nur war hierfür nicht etwa ein Cateringservice verantwortlich, sondern die Natur hat das ganz 
von alleine arangiert!

Nicht ganz ungefährlich ist
 ein Blick nach oben.
Loses Astwerk hängt 
ungesichert in der Höhe!
Es scheint gefährlich zu 
sein, hier spazieren
 zu gehen?

Lieber den Blick auf die Erde 
richten, ganz unbeeindruckt 
von der Gefahr aus der Höhe
läuten hier die Schnee-
glöckchen, den Frühling ein! 


 Schon am 26. Januar 
hatte ich mit "Snoopy" die
 ersten Schneeglöckchen 
entdeckt, aber damals an 
einer ganz anderen Stelle, 
nicht hier im Wald.
"Klick" 

Das "Vinca minor" blüht 
noch nicht, das braucht
noch ein paar Tage!
Voriges Jahr am 15. März
war es allerdings schon 
so weit. "Klick"

Auf dem Waldboden, 
zwischen dem dürren 
Laub, da wuselt es...
Nur etwa 1cm groß ist die 
"Dunkle Wolfsspinne!"
Findest Du sie? 


Bei jedem Schritt über das 
raschelnde Laub, suchen 
aufgeschreckte Spinnenbeine 
das Weite!


Des weiteren haben die 
milden Temperaturen 
auch einen guten, alten 
Bekannten, sprich 
"Mistkäfer", aus dem
Winterversteck gelockt.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und überhaupt, hast du gewusst, das eine Hand voll Waldboden,
mehr Lebewesen beherbergt, als es Menschen auf der Erde gibt.
 Dazu zählen Tiere, Pilze, Bakterien und Algen?

Beeindruckend 
In 0,3 m³ (1x1 m, 30 cm tief) Waldboden befinden sich: 
• 2,5 Billionen Mikroorganismen: Bakterien, Pilze, Algen
 • 1 Millionen Fadenwürmer • 100.000 Milben • 50.000 Springschwänze 
• 25.000 Rädertiere • 10.000 Borstenwürmer • 100 Käferlarven • 100 Zweiflüglerlarven
• 80 Regenwürmer • 50 Schnecken • 50 Spinnen • 50 Asseln 

Nachzulesen bei der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald." 
"Klick"  




Noch vor dem Verlassen des Eichwäldchens werden wir auf wundersame Weise überrascht!
Auf den ersten Blick dachte ich, hier steht eine Schale, bestückt mit Blumen?
Aber nein, mutterseelenallein auf weiter Flur, wächst ein Büschel Schneeglöckchen!!! 


 Und beim parkenden Auto
 blüht die "Kornelkirsche."
(Cornus-mas)
Die ist mir hier noch nie 
aufgefallen, wie habe ich sie 
nur übersehen können?
------------------------------------------------------------------------------
Heute war der 10. März 2018.




Der Beitrag ist/wird verlinkt:


http://casa-nova-tenerife.blogspot.de/https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstag