28. Februar 2018

"Trocken ist ...


...der Dünensand, keine Pfützen mehr zu finden!"

Dazu pfeift ein
eisiger Nordostwind!
Man kann sehen wie die Sandkörner, dicht über der Erde, davongetragen werden.
So ähnlich muss es sein, 
wenn der Steppenwind über die Tundra streift?
Und schon haben sich kleine Dünenberge gebildet, die 
ein wenig an ihre 
großen Vorbilder in der
 Sahara erinnern?
Doch es gibt auch andere Stellen, dort werden die feinen Sandkörnchen vom Wind verweht, liegen und zum Bestaunen übrig bleiben, die gröberen Bestandteile des Dünensandes.
Die Farbe Grün scheint aus den heutigen Fotos verschwunden zu sein?
Überall zeigt sich ein sandfarbenes Braun.
Nur das Blau des Himmels, sorgt für den nötigen "Pfiff."
...oder ein Baum wirft günstig, seinen Schatten 
vor die Linse!
Allein das helle Sonnenlicht verwöhnt und versöhnt für alle dunklen, nassen Stunden in den letzten Wochen!
Die Esel genießen jeden wärmenden Sonnenstrahl, bevor die eiskalte Nacht hereinbricht.
Ein gutes, wärmendes Polster ist dann von größtem Wert und unverzichtbar! 


Ach, ich denke, so ganz langsam könnte es jetzt Frühling werden?
---------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute war der 24.Februar 2018.


Der Beitrag ist/wird verlinkt:


https://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/search/label/Naturdonnerstaghttps://dieraumfee.blogspot.de/2018/02/in-heaven-no-280-sibirische-kalte.html