7. September 2017

Die Erdbeertunnel...


...rücken immer näher an das Naturschutzgebiet heran.

Noch steht nur 
das nackte Gestänge.
Früher waren hier Spargelfelder, 
ich schätze einmal, 
das in 
wenigen Jahren 
das ganze 
angrenzende Feld, 
überdacht sein wird?
Schauen wir 
lieber dorthin,
wo das Auge noch 
die schöne Natur 
erblicken kann.

So richtig schön grün 
ist der Sandmagerrasen 
an vielen Stellen noch!
Die "Nickende Distel" 
ist längst verblüht, 
aber das tut ihrer 
Schönheit keinen Abbruch.

In dieser 
Sand-Grasnelke 
wartet die Spinne 
auf Beute.
Aber in der 
"Bunten Kronwicke" 
lauert keine Gefahr.

Ganz eilig hatte 
es diese "Hosenbiene,"
leider war die Kamera 
nicht schnell genug, 
das merkt man an 
der Bildqualität.
Die Schafgarbe hier...
(eine Ausführung in Pink)
Und die 
"Sand-Strohblume" in 
ihrem leuchtenden Gelb...  
Zusammen mit 
der "Zottigen Wicke""
und noch vielen anderen 
Wiesenblümchen...

...bieten wie man 
sieht, nicht nur 
den fliegenden 
Insekten reichlich 
Nahrung in diesen 
Spätsommertagen,
sondern vielleicht
auch der Raupe einer
"Karden-Sonneneule?"

 An dieser Goldrute laben sich 
"Igelfliegen und Feuerwanzen...

Sogar eine Gespinstmotte 
ist darin zu finden.
Aber den 
fröhlichsten Anblick 
bietet dieser 
"Kleine Feuerfalter!"
Eine kleine Pause ist jetzt angezeigt.

 Schau nur, wer da zu Besuch kommt?
Es ist die "Blauflügelige Ödlandschrecke!"


"Tarnung ist Alles!"

 Heute war der 4. September 2017.


Der Beitrag ist verlinkt:

http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/http://casa-nova-tenerife.blogspot.de/2017/09/zitat-im-bild-162.html








Kommentare:

  1. Liebe Heidi,
    ja diese überdachten Tunnel haben wir hier auch, hier fällt es allerdings nicht so auf, sie stehen ja eh zwischen landwirtschaftlich bestellten Feldern.
    Dein Blick in die andere Richtung gefällt mir auch deutlich besser und einen netten "Rastbesuch" hattest Du auch ;-)
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  2. Angebot und Nachfrage lassen unsere Natur zu solchen Verschandlungen werden. Wenn ich jetzt in den Auslagen sehe, dass es noch frische Erdbeeren gibt, wenn die Weintrauben reif sind steht mir fast der Verstand still.
    Da ist noch ganz viel Aufklärung nötig, wenn es doch nur mehr sehen und hören möchten.
    Aber dein Streifzug über die Naturnahe Düne zeigt auch wie schön es sein kann.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. So wunderschöne bunte Blumen und auch noch eine fette Raupe. Wieder schöne Aufnahmen von deiner Heide. Dieser Sommer ist es mir leider zu wenig Zeit übrig gebllieben regelmäßig in die Natur zu gehen und fotografieren.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Heidi,
    diese Tunnel entstehen hier auch auf allen freien Äckern; und ich habe auch den Eindruck, dass sie von Jahr zu Jahr größer werden...

    Die anderen Fotos gefallen mir auch viel, viel besser - sie laden zzum Natur entdecken ein! Eine herrliche Insekten- und Faltervielfalt; ein Zeichen dass die Natur dort noch in Ordnung ist! Schöne Fotos!

    Liebe Grüße, Maje

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin immer wieder begeistert von eurer Düne, diese Vielfalt an Pflanzen und Tieren! Und von deiner Beobachtungsgabe und deinen herrlichen Fotos. Hoffentlich rücken die Erdbeertunnel dieser mageren Vielfalt nicht zu dicht auf die Pelle. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    die Natur denkt eben nicht an das, was wir als schön empfinden. Sie ist einzig darauf ausgerichtet, zu überleben und sich zu vermehren. Ich finde Grashüpfer sowieso echt hübsch anzusehen.
    Wunderschöne Bilder hast Du von der "Wiese" mitgebracht.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  7. ...herrliche Bilder und klasse, was dort alles blüht und lebt...da verzichte ich gerne auf Erdbeeren, damit das so bleibt,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Oh jaaaa....und es ist immer schön Menschen zu "begegnen" welche die Natur und die Schönheit auch sehen. Was für ein wundervoller Spaziergang und wieder supertolle Fotos liebe Heidi. Die Karden-Sonneneule ist der Hammer, so gut getarnt lässt die sich ja wirklich erst auf den zweiten Blick erkennen^^

    Danke dir vielmals für dein ZiB und dass du uns wieder mitgenommen hast.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    ich bin immer wieder erstaunt, was sich so alles tummelt und was da so alles wächst und blüht in der Griesheimer Düne! Ein wahrlich wunderbarer Ort!
    Danke für wieder wunderbare Bilder und Infotmationen zu Tier- und Pflanzenwelt!
    Hab einen schönen Tag und ein wundervolles Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Den Kleinen Feuerfalter hatte ich hier ganz oft zu Besuch im Garten. Er ist wirklich winzig und er flattert ständig hin und her, dass man ihn kaum vor die Linse bekommt. Die Sandstrohblume soll ist hier auch heimisch und ich würde sie so gerne mal entdecken. Ist mir noch nicht gelungen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,

    es hat mir wieder Freude gemacht hier unseren Griesheimer Sand zu sehen. Du findest immer so schöne Tiere die sich sogar mit Dir anfreunden wollen♥ Die rosa Schafgarbe ist ja echt besonders.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen