16. April 2016

Ein stehender...




... toter oder aber, zumindest sterbender Baumfreund!
 Ich stelle ihn hier trotzdem vor.





Auf der jetzigen Baumspitze wächst nichts mehr, 
wenn doch, so ist es ein Pilz.




Auf den ersten Blick sieht man dem Buchenstamm nicht an,
in welchem maroden Zustand er sich befindet!




Efeu und mehrere Pilzkörper kleben auf seiner Rinde.




Der Grundwasserspiegel ist hier gesunken, 
er ist längst nicht mehr so hoch, wie das noch in den vorigen
Jahrzehnten und Jahrhunderten der Fall gewesen ist.
Die Bäume leiden unter Wassermangel!
Nahe dem Hessischen Ried, das zum Wasser-Einzugsgebiet der Ballungsräume zählt, 
muss auch das hiesige Eichwäldchen unter dieser Tatsache leiden, 
besonders in niederschlagsarmen Jahren.

Nach Angaben von "Grundwasser-Online", führte
der trocken-heiße Sommer 2015 zu einem erhöhten Wasserbedarf in der öffentlichen Wasserversorgung, zusätzlich zu dem durch Bevölkerungsanstieg im Ballungsraum steigenden Bedarf. Massiv waren davon die sommerlichen Tagesspitzen betroffen. Hessenwasser registrierte am 03.07.2015 mit ca. 410.000 m³/d die höchste Trinkwasser-Tagesabgabe seit der Gründung des kommunalen Gemeinschaftsunternehmens im Jahre 2001 und etwas höher als 2003.





 Widmen wir uns nun, lieber zu den Fruchtkörpern dieses Baumpilzes,
die sehr groß und interessant sind!
  



Sie gehören einem "Zunderschwamm!"




Bis zu 30 Jahre alt, 30 cm breit und hoch, können diese seltsamen Gebilde werden.




Ich habe dieses Prachtstück breiter in Erinnerung. 




Aufgrund der Fähigkeit lange zu klimmen,
wurde der Pilz schon zu Urzeiten zum Feuermachen verwendet.
Sogar die weltberühmte Gletschermumie "Ötzi" hatte ihn bei sich!




Zu anderen Zeiten diente er als Zunder 
und als blutstillende Wundauflage fand er ebenfalls Verwendung.




Auch zahlreiche kunstvolle Gegenstände kann man aus der so genannten "Trama," 
die aus seinem Inneren gewonnen wird, herstellen.




Auf diese Weise ist mein Freund der Baum,
doch noch lange nicht tot!
Und wir werden Buche mit Pilz hoffentlich noch oft antreffen,
 auf unseren gemeinsamen Spaziergängen?


Der heutige Beitrag ist verlinkt mit:
"Mein Freund der Baum!"

(Klick auf Button und du findest noch einige Baumfreunde mehr...)


http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2016/03/mein-freund-der-baum-37.html
 *






Kommentare:

  1. Sehr interessant erklärt sich dann auch der Name. Ja, der Baum ist noch lange nicht tot, so bietet er Raum für Pilze oder auch für das Efeu das hochranken kann (mal abgesehen vom Schuh den ich entdeckt habe)... Kann man nur hoffen dass er auch noch die Standfestigkeit behält und lange auch die Augen erfreut. Finde es nämlich auch immer reizvoll als Motiv. Nicht schön natürlich mit dem Wassermangel. Leider denken auch zuviele Menschen gar nicht darüber nach, gerade weil es ja so praktisch aus dem Wasserhahn kommt, aber auch wir könnten ohne Wasser nicht überleben, wie soll es die Natur da schaffen. Somit auch in heissen Sommern immer daran denken und Wasser einsparen.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susi,
    welche tolle Fotos,
    "Mein Freund der Baum" so sehe ich ihn auch,
    Leider sinkt auch bei uns der Grundwasserspiegel und die
    Bäume leiden unter diesem Wassermangel, hoffentlich werden
    die Temperaturen heuer im Sommer etwas moderater, zumindest
    sollte es öfter mal regnen.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Samstag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Toll fotografiert! Totholz bietet noch so viele Jahre soviel Raum für Lebendigkeit... Bei uns ist es eher der Birkenporling. Ötzi hat seinen vielleicht abends auch in die Suppe gehängt, soll scheußlich schmecken, aber gesundheitsförderliche, immunisierende Wirkung haben... Ich hätte allerdings Hemmungen das auszuprobieren ;-) Danke für deinen Beitrag zu den Baumfreunden. Am nächsten Sonntag startet die nächste Runde. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. na das ist ja was, was du auch alle weißt, sehr interessant, habe alles ganz genau durchgelesen, über die baumpilze habe ich mir hisher gar keine gedanken gemacht, außer das sie oft imposant aussehen dachte ich nicht das sie tatsächlich brauchbar sind...
    vielen dank fürs zeigen und erzählen. wunderscxhöne fotos hast due wieder gemacht.
    liebe grüße von der insel rügen, mandy

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,

    das ist ja total interessant, was so ein Pilz alles kann. Sehr schön, dass Du ihn uns hier vorstellst, so hoffen wir doch alle sehr dass er noch lange stehen bleibt, so schöne Fotos.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen