21. Oktober 2015

Kein blauer Himmel...



...und kein Sonnenschein!


Trotzdem, ich lade dich ein...


 Ein kleiner Dünenspaziergang kann niemals schaden!


So manche Überraschung wartet oft am Wegesrand.


"Färberwaid" blühte hier einst im Mai...


Und auf der Wiese die "Echte Hundszunge!"


In Baumnähe befand sich der "Gamander Ehrenpreis!"


Bei diesem Anblick fällt es schwer zu glauben,
das diese Landschaft eigentlich eine Binnendüne ist? 


Aber das ist sie, der Untergrund besteht aus purem Sand!


 Gefährdet ist das Griesheimer Biotop vor allem 
durch seine landwirtschaftliche Nutzung.
Hier findet man z. Bsp. mittig des Naturschutzgebiets ein Erdbeerfeld!
Ob der eiserne Zaun die Pflänzlein vor einfallenden Räubern schützen kann?


Oben am Himmel schreit eine einsame Wildgans, 
sie sucht aufgeregt nach ihren Reisegefährten.


Dagegen gibt der "Gewöhnliche Reiherschnabel" (violettes Blümchen) 
 keinen einzigen Ton von sich!


Die "Schnirkel-Schnecken" müssen jetzt nicht mehr (wie im Sommer)
der Hitze wegen die Grashalme emporkriechen...
Nein, sie können im frischen Moos verweilen. 


Auch auf den Pfosten gedeihen verschiedene Moosarten.


Und mit Blick zum Boden, 
lassen sich noch ganz andere Dinge entdecken...


"Pilze" zum Beispiel!


 Und Schmetterlinge auf den Blüten!
Ganz feucht und flach zur Seite geneigt, liegen sie heute auf den Blumen.
Es sieht nicht so aus als wären sie tot, eher so...
als würden sie schlafend warten auf den nächsten Sonnenschein!



Etwas Wehmut schwingt heute trotzdem mit -
wo ist sie hin die schöne Zeit mit ihren hellen Sommertagen? 


Ist das der blühende Rest, der davon übrig ist?


Noch andere Schönheiten lassen sich finden.


Aber auch diese liegen wie immer im Auge des Betrachters!


 Heute war Sonntag, der 18. Oktober 2015. 


*




Kommentare:

  1. Wunder-wunderschön dieser Post !
    Ich finde deine Beobachtungen in der Natur sehr ansprechend und ich freue mich über die Vielzahl der Fotos.
    Mir fällt es wieder schwer, ein Link-Foto auszuwählen.
    Ganz ♥lichen Dank für diesen Beitrag, den du extra für den Natur-Donnerstag zurückgehalten hast, freu :-)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Hach, es war einfach wieder schön dich begleitetn zu können^^ Ich habe diese Region schon richtig liebgewonnen und freue mich auch über die Post die mir doch auch jedes Mal einen neuen Eindruck bescheren. Allerdings machst du auch immer so tolle Fotos und die Motivwahl ist superschön. Ein dickes Dankeschön dafür und natürlich auch wieder für das schöne Zitat im Bild. Ob es tatsächlich das wunderbarste Märchen ist, wahrscheinlich nicht immer, also zumindest kenne ich schönere Märchen *gg*, aber dennoch schöne Worte die du märchenhaft eingebunden hast.

    Übrigens finde ich es auch so klasse dass du auch immer die Namen der Pflänzchen benennst.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    na, du machst einem ja auch Lust auf die Natur. Mir macht das Wetter wie immer gar nichts aus, denn ich mache mir meinen Sonnenschein selbst. Ich denke, das klappt ganz gut und am Sonntag gehe ich in die Lichtsauna, das ist doch auch prima. Das hilft wirklich.

    Vielen Dank für die Bilder und hab eine schöne Restwochen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Danke das du uns mitgenommen hast auf deine Wanderung. Die Natur ist schon ein Wunderwerk.
    Wunderbare Aufnahmen hast du gemacht. Ich liebe alles, egal ob ein großer Baum oder die kleinen winzigen Blümchen, die sich bescheiden an der Erde verstecken.
    Nicht traurig sein, der nächste Sommer mit viel Sonne kommt bestimm wieder.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  5. Mit Sonnenschein würde das Mystische auf den wunderbaren Fotos vielleicht fehlen.
    So wunderbare kleine Details schön in Scene gesetzt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susi,
    das ist ein wunderbarer Beitrag. Mit Interesse und Spannung habe ich mich von Dir und Deinen feinen Fotos in diese Binnendünen-Landschaft mitnehmen lassen. Danke dafür ♥
    Natur ist faszinierend und die wunderbarsten Dinge sieht man zumeist erst, wenn man sich Zeit nimmt und etwas genauer hinschaut, gell.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi,
    das sind wieder sehr schöne Bilder von eurer Düne. Da kann mir ja glatt den Spaziergang über die Schwanheimer Düne sparen ;-) Wenn die Sonne jetzt herauskäme, wäre ich sofort dort, aber die macht sich wirklich rar. Vorgestern musste ich erstmal runter zur Wörthspitze. Das hatte Vorrang. Wenn das so weitergeht mit dem Wetter, kann ich bald wieder eine verschneite Düne zeigen. Die Collage mit den Bläulingen auf der Flockenblume und dem Natternkopf (ist es wohl) ist unglaublich. Ich dachte erst, das sei noch ein Sommerbild.
    Herzliche Grüße
    Elke
    ________________________-
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidi,
    ich verrate dir mal was: Ich habe die Sonne gar nicht vermisst. Du hast die zauberhaften Fotos so wunderschön präsentiert, da war ich so gebannt dabei und habe geschaut und gelesen und genossen und war begeistert und es hat mir nichts gefehlt!
    Ein ganz bezaubernder Beitrag!!!

    ∗♥∗✿❊✿❊✿∗♥∗
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Wenn auch die Sonne nicht da war, Du hast ganz wunderbare Momente festgehalten, die erhellen auch so das Gemüt, vielen Dank!
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  10. Ich glaube, liebe Heidi, auf diesem 2. Blog von dir war ich noch gar nicht. Ist er neu oder mir einfach nur entgangen?
    Auch wenn die Sonne nicht da war, so bin ich dir gerne durch die herrlichen Dünen gefolgt und habe mich an all deinen Mitbringseln erfreut.:-)
    Bei jedem Wetter gibt es stets doch etwas zu entdecken. :-)

    Dein Zitat im Foto gefällt mir sehr gut und es beinhaltet ein schönes Motto, was man sich jeden Tag vor Augen halten sollte. :-)

    Die Störche, die du in der Türkei gesehen hast, sind, wie du auch vermutetest, auf der Durchreise. Sie verweilen dort ganz kurz, um Kraft zu tanken und dann geht es weiter nach Afrika.
    Diejenigen, die im Osten Deutschlands brüten oder in angrenzenden östlichen Ländern wie Polen etc. nehmen für die Reise in den Süden die Ostroute, also über die Türkei.
    Unsere Störche und solche, die eben mehr westlich brüten, nehmen die Westroute, die über Frankreich nach Spanien führt, wo viele auch überwintern.

    Du kannst ja mal die Steinkauzröhre fotografieren. Ich schaue sie mir mal an, dann kann ich dir dazu mehr sagen.
    Sie hat auf der einen Seite eine Öffnung, damit die kleinen Eulen hinein- und hinausfliegen können. Die gegenüberliegende Seite ist verschlossen, aber man kann sie öffnen. Von dieser Seite aus kann man dann einiges an Nistmaterial oder besser gesagt Schmodder (denn das ist es in der Tat), herausholen. Es muss aber unbedingt einiges an Dreck drinbleiben, denn die Eulen lieben dies, so fühlen sie sich wohl.
    Kannst dich ja auch an die Personen wenden, die die Röhren montiert haben, sie werden sich ja wohl hoffentlich bezüglich der Pflege auch darum kümmern. :-9

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Liebes Heidi,

    das ist wirklich eine Wonne mit Dir durch die Düne zu spazieren, ich mache das so gerne, denn Du präsentierst das alles so schön. Du bist wirklich nun schon eine kleine "Hobbydünenforscherin", da muss ich der Dame Recht geben :-)).

    Liebe sonnige Wochenendgrüße
    die Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Ich staune, dass ich sooo lange nicht hier war. Mein Computer ist seit dem 19. Okt. kaputt und beim Hersteller zur Reparatur. Das ist der Grund. LG Edith

    AntwortenLöschen