4. August 2016

Ende Juli...



                                                  links Naturschutzgebiet, rechts abgeerntete Ackerfläche

...und längst sind nicht alle Monats-Fotos gezeigt

                                                                                                23.7.201
                                                           
   Es wäre doch schade um die vielen gelben Jakob-Greiskräuter, 
wenn sie unbeachtet blieben...
                                                                                                                              4.7.2016
Auch wenn sie wegen ihrer Giftigkeit für das Weidevieh, 
derzeit sehr in Verruf geraten sind?

                                                                                                                         16.7.2016
(Der Bestand hier hält sich in Grenzen, das Kraut wächst meist an den Wegrändern, 
die Esel meiden es und die Schafe kommen nicht ran, weil der Schäfer das Gelände mit einem Zaun sichert)


 Auch um den Anblick des "Echten Labkrauts" wäre es schade...

                                                                                                             4.7.2016
 Wir müssten wieder ein Jahr warten...


...um in diesen Farben schwelgen zu können! 
(Galium verum) 


Noch ein gelber Farbklecks, der "Kleine Odermennig!" 
(Agrimonia eupatoria)
(Den "Großen Odermennig) findest du in der Seitenliste unter "Gelbe Blüten")

                                                                                       16.7.2016
Die Heuschrecken-Sandwespe (2,5 cm) kann bestimmt noch einige Zeit, 
buddelnd im Sand beobachtet werden,


                                                                                             30.7.2016

 ... wenn sie dir das denn gestatten sollte!

 Seltsame Geräusche gibt sie in der Höhle von sich, hör´s dir an!
Als Futter für die Larven, fängt sie Heuschrecken und vergräbt sie in der Brutröhre.
Mit ihrem Nestbau scheint sie aber fertig zu sein.




 (Sphex funerarius)



Ebenfalls bei Grabarbeiten erwischt  -  eine Hosenbiene!
 Dasypoda hirtipes




Manchmal dauert es ein wenig länger das eigene Nest wiederzufinden.



Das ist ein "Hauhechelspanner." 
(Aplasta ononaria) 


Gut getarnt ist auch der Wolfsmilch-Spanner  -  "Mausspanner." 
Minoa murinata 


Wahrscheinlich ist das eine "Karden-Sonneneule."
In dem eingefügten Herz, kannst du gut beobachten, 
wie klein diese Schmetterlinge in Wirklichkeit sind.
(Heliothis viriplaca) 


Jetzt noch dieser Falter hinter dem blühenden Hasenklee, 
er heißt "Ampfer-Purpurspanner!"
(Lythria cruentaria) 


 
Ist das ein "Kleiber?"
"Er läuft kopfüber den Baumstamm herunter...," 
so heißt es im "Nabu-Steckbrief" von 2006!
(Sittidae)


 Mit der "Drüsenlosen Kugeldistel"...


... beenden wir den letzten Juli-Spaziergang in diesem Jahr.
(Den Namen des Käfers habe ich noch nicht ausfindig machen können)


Heute war der 30. Juli 2016 



Hast du gewusst, die Blüten der "Großen Brennnessel" kann man auch essen?
Aus den kleinen "Nüsschen" der männl. Pflanze, 
  (leicht in Butter angeröstet)
kann man einen gutschmeckenden Brotaufstrich zubereiten.
(Ich habe das nie ausprobiert, kenne das Rezept nur vom Hören und Sagen)

(Urtica dioica) 


PS: Den "Kanadischen Katzenschweif" hätte ich doch beinahe vergessen!


 

 (Conyza canadensis)


Kommentare:

  1. Was für ein artenreiches Gebiet, der Wahnsinn, was dort alles flattert und wächst! Ich bin immer wieder fasziniert, wie gut gerade Insekten getarnt sind, sie passen sich optisch perfekt an die Umgebung an und man hat wirklich Mühe sie zu entdecken.....Wie schön, dass Du immer wieder mit Deinem "Adlerauge" für uns unterwegs bist und so viele schöne Momente festhältst!Danke!
    Bis bald, Ophelia

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann immer nur staunen. Und wenn ich deine Bilder anschauen, bekomme ich jedes Mal mächtige Lust, mich sofort mit meiner Kamere auf den Weg zu machen und nach einer solchen Wiese suchen. :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Du bist wirklich ganz groß mit Deinen Beobachtungen der Kleinen. Wie schön Du davon berichtest.
    Ein Kleiber die holen sich bei uns immer die Sonnenblumenkerne. Dabei wirft er eine Menge runter. Er hamstert die Vorräte gerne aus. Ich mag ihn.
    Ja probiert habe ich die Nüsschen der Brennessel noch nicht. Gehört habe ich das auch. Vielleicht probier ich das mal.
    Hosenbiene, sie sieht auch aus als hätte sie Hosen an.
    Herzliche Grüße lykka

    AntwortenLöschen
  4. Ne, das wusste ich bis dato auch noch nicht, und ich bin wieder fasziniert was du uns erneut aus Flora und Fauna mitgebracht hast. Ein wahres Paradies für alle Naturliebhaber und Fotografen. Danke dir vielmals dafür dass du uns erneut so schön bebildert und informativ mitgenommen hast.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Wieder einmal mehr möchte ich mich für diesen wundervollen Post und Spaziergang bedanken.
    Welch Augenschmaus und welch Genuss allein schon die Fotos, aber noch so schön gestaltet sind sie noch faszinierender! Eine echte Künstlerin, die weiß, wie sie Freude machen Kann, dazu noch die tollen Texte!
    Dankeschön, bis zum freudigen Wiedersehen,
    herzliche dankbare Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön deine genauen Beobachtungen sind. Die Bienen und Wespen, die du zeigst, habe ich noch nie gesehen... Die Falter schon (obwohl ich doch immer wieder die Namen vergesse, da kommt die "Nachhilfe" gerade recht... Ach ja, und das Blütengelb der Pflanzen, einfach herrlich. Ein solches Leuchten... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. was für wunderschöne Bilder

    vieles davon kenne ich auch anderen wiederum nicht
    jetzt weiß ich aber auch was neben der Straße so leucchtend gelb wächst.. ich wollte schon mal sehen wie ich dort hin komme
    es wird das gelbe Labkraut sein
    sehr interessant die Sandwespe..
    danke fürs zeigen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen