18. August 2015

Na, so was - ein Regentag!




Regentage, können sogar hier,
 in der "Griesheimer Düne" vorkommen! 
 (...sie sind aber sehr selten)





Aber (das Foto täuscht) sie verursachen keine
 Überschwemmungen!





Hier ist auch kein Fluss über seine Ufer getreten ...





Und ein See hat sich erst recht nicht gebildet!





Hier wurden lediglich
(über ein paar Regenlachen hinweg)
ungewöhnliche Fotos geschossen! 





Aus anderer Perspektive betrachtet,
 sehen diese Pfützen nämlich so aus!
  



Aus aktuellem Anlass gibt es darum heute,
  viele Tropfenfotos zu begutachten!




Eine Goldrute!
 (Bei Sonnenschein muss ich sie noch einmal besuchen)

Hier ein schöner Staudengarten mit verschiedenen Goldruten-Sorten: "Klick!"























Im Regen stehend, nachdenklich sinierend ...




...und schauend, wie der nasse "Segen"
gerade der Rentier-Flechte so gut bekommt ...




Läuft doch plötzlich - hoppla ...
(war es wirklich das, wem es ähnlich sah)
 ein seltsamer Vierbeiner über das Gelände?

Bis zu diesem Zeitpunkt, 
waren "Füchse" viel, viel schöner in meiner Erinnerung gewesen!





Ob auch dieser Buntspecht, von seiner hohen Warte aus, 
den kuriosen Spaziergänger beobachten konnte?




Fliegende Insekten sind an Regentagen ja nur 
auf ihren Parkplätzen anzutreffen.




Aber warum, konnte man dieser Tag´s nur denken,
das sämtliche Fliegen, alle eine Blüten-Landeerlaubnis besitzen?



   

 Aber diese Behauptung stimmt soooo nicht ganz!

Zwei ruhende Bläulinge waren ebenfalls zu beobachten!





An Stengeln verharrend in Ruheposition! 





Dieser gut getarnte Springer hingegen,
musste mit einem niederen Platz vorlieb nehmen!





Und das ist seine große, weite und schöne Welt!

Nur heute, am 16. August 2015, 
war sie (ausnahmsweise einmal) auch etwas nass!



14. August 2015

Ja, das sieht...



  ...schon sehr nach Herbst aus, leider!








Oder wie soll man diese Fotos sonst deuten?




Der Wespe scheint es zu gefallen, 
zwischen den reifen (?) Früchten des Weißdorns,
sie scheinen ihr als Nahrungsquelle zu dienen?




Aber "Schwuppdiwupps", war auch die Wespe schon wieder verschwunden, 
in den weithin, rot leuchtenden Fruchtständen.




Das August-Foto "Im Wandel der Zeit"
scheint auf den ersten Blick nicht sehr zu überraschen... 




Aber schau dir nur den direkten Vergleich einmal an. 
Das war der August 2014 und wie schön grün die Natur damals war?




Vereinzelte, kleinere Exemplare von
Königskerzen kann man auf der Düne finden...




...zusammen mit genauso kleingeratenen "Gemeinen Nachtkerzen."
Aber vielleicht wachsen sie ja noch?




  Vorigen Sommer wuchs eine Nachtkerze in unserem Garten 
und wir konnten filmen, wie ihre Blüten sich bei Einbruch der Dämmerung öffneten.
(Clip am Ende des Beitrages)




 Aber die Hoffnung keimt, 
lassen hier etwa schon geringste Regenmengen das Gras spießen?



Sogar die ehemalige "Panzersenke" sieht schon herbstlich aus!



Diese Malven haben fertig, ihre Blütezeit ist um!



An anderer Stelle sind sie noch reichlich zu finden 
und mitunter das einzig Blühende auf weiter Fläche überhaupt!




Welche Bienenart hier allerdings so eifrig bei der Arbeit ist, 
weiss ich nicht zu sagen.




Eine Erdhummel hat ...




...wie man hier gut sehen kann, schon recht viel gesammelt! 





Dieser "Sonnenröschen-Bläuling" scheint den Feldklee 
als Nahrungsquelle vorzuziehen?
(Aricia agestis)




Siehst du die Spinne links im Bild?
Um sie zu entdecken, musst du ganz genau hinschauen!





Der "Stein der Zeit" hatte gerade Besuch!




Und selbst die kleinsten Samen...




... kommen hier im Bild, ganz groß raus!"



Heute war der 11. August 2015





Klick, zum Thema Nachtkerze, auch einmal "Hier" bitte!



...verlinkt mit Jutta´s "DND Naturdonnerstag #17!"

5. August 2015

Nicht nur Malven...




...und Bienen,
gab es Ende Juli im Naturschutzgebiet zu sehen...




Sondern auch diese schönen "Drüsenlosen Kugeldisteln."
Diese Disteln waren mindestens 1.60 m hoch!

(Echinops exaltatus) 




Hatte ich eigentlich schon das "Gewöhnliche Seifenkraut" vorgestellt?
Es blüht hier schon seit Wochen im Naturschutzgebiet 
und wurde früher tatsächlich als Waschmittel eingesetzt.

(Saponaria officinalis)




Auf diesem Foto kann man sehr gut den Kalk im Boden erkennen.
In verwitterten, uralten Holzresten hat er sich abgelagert.





Ein kleines schillerndes Käferchen...





mit der Kamera ganz nah herangeholt.





Dieser "Natternkopf" ist zu beachtlicher Größe herangewachsen!





An anderen Stellen ist das nicht so, ob es hier etwas mehr geregnet hat?





Zur Zeit grasen keine Schafe und keine Esel vor Ort.




Und nirgendwo behindert ein Elektrozaun den Weg und die Sicht.





Gesperrte Wege sind wieder frei und zu Fuß passierbar.





So wie dieser Sandweg, der in die Ferne führt.
Am rechten Bildrand ist eine Brombeerhecke zu erkennen...





Zeigt die Farbe der Früchte auch den richtigen Reifegrad an?





Der Wespe scheinen die Brombeeren zu munden?





Der Bocksbart schmückt sich mit herrlichen Samenständen.





Und ein Standort ganz in Malvennähe,
 gefällt auch den Sand-Grasnelken bestens.





Diese Aufnahme stammt vom 18. Juli.
(Armeria maritima)


Was folgt sind Wolken/Schattenspiele 
und andere Impressionen vom letzten Juli-Tag: 






































Heute war der 31. Juli 2015
                                            

 ...verlinkt mit Der-Natur-Donnerstag "DND #16!"