19. Juni 2015

Heute ein anderer Weg...




Der 15. Juni ist ein stinknormaler Montagmorgen, 
die Sonne lacht vom blauen Himmel, 
der Wind weht etwas frisch, für eine kleine Stippvisite also, geradezu ideal!

Wir nehmen diesmal einen anderen Weg zu den Dünen, 
nämlich von Norden kommend.

 

                                                                                ...das ist der Blick nach Norden.


Ein gutes Stück Weg liegt bereits hinter uns.
Eigentlich sind wir schon im Dünengebiet (überall Sand),
aber hier wird die Fläche landwirtschaftlich genutzt.





Spargel neben Weizen, das ist der Blick zur Rechten, nach Westen.






Dem Kornfeld fehlt Wasser, man sieht es deutlich.






Ach, so richtig herrlich sind diese hellen Sommertage!






Zur linken Seite, nach Osten hin:





Ein Spargelbalken-Meer!




Wir kommen an einen Hühnerhof (dem Dünenhof) vorbei...
Ein kleines Päuschen im Schatten gefällig?





Noch ein Blick  ´gen Osten.
Und hier auf dem Weg zur rechten Seite halten wir Ausschau...





Sie spitzen schon die Ohren!





Weil keine Gefahr droht, 
werden die Köpfchen auch gleich wieder abgelegt.
Die Eselfamilien sind nämlich umgezogen, 
und auch aus diesem Grund haben wir heute diesen Weg eingeschlagen.






Kleine Schönheiten wachsen mittig der Dürre.
Hast du gewusst, das die "Acker-Winde" auch "Muttergottesgläschen" genannt wird?






Inzwischen sind wir nämlich im Naturschutzgebiet angekommen.
Trostlos, oder?







 Esel müssen wirklich sehr genügsame Tiere sein?






 Aber nur die offenen, ganz freiliegende Magerwiesen 
sind so arg von der Trockenheit betroffen.






Kommt man dem Eichwäldchen näher, dann wird es etwas grüner,
 aber vielleicht täuscht auch der Eindruck?





Folgendes Foto zeigt den spärlich grünenden "Geilshewwel!"





Trotzdem, die ersten wilden Malven blühen!








 Und sie werden zielgenau angeflogen!





 Weißlinge bevorzugen aber lieber den "Gewöhnlichen Natternkopf!"






Huch, was für ein Anblick - das Feenreich läßt grüßen!

(Pieridae)






 Diese "Natternköpfe" sind ja nicht groß, 
jedoch mit der Kamera ganz nah herbei gezoomt...





... sehen sie einfach fantastisch aus!






Wir sind am heutigen Ziel angekommen!

Enttäuschung pur, hier wo in früheren Jahren eine Fülle an Gräsern, 
blühenden Pflanzen und einer lebhaften Insektenwelt vorzufinden war, 
ist nur ein magerer Abklatsch davon übriggeblieben. 
Ob etwaiger Niederschlag das wieder wettmachen kann?



                                                                                    Ameisen-Sackkäfer

Eine Kehrtwende folgt, es geht den gleichen Weg zurück...






Das ist ein seltsamer Käfer, nicht wahr?

(Clytra Laeviuscula)




Noch immer blüht der Mauerpfeffer.





Siesta!
Ortswechsel bei den Grautieren, 
die haben inzwischen unter einer Baumgruppe, 
vor der Sonne Unterschlupf gesucht!

"Hausesel"


                                                                   Foto geht zur Raumfee: "In heaven"

Eine kleine Wolke schiebt sich kurz vor die Sonne.






 Schon ist das Weizen-Feld wieder in Sicht.






 Einmal kurz innehalten und inhalieren...
(alle Eindrücke festhalten)



 

Denn auch diese Mitt-Sommer-Zeit geht viel zu schnell vorbei.






Bald wird das Korn gemäht sein und die Spargelzeit vorüber!
(24.6. oder früher)






Und wie lange gibt es noch leckere Erdbeeren?






Die gibt es noch bis zur zweiten Juli-Woche, 
aber wahrscheinlich nicht zum Selberpflücken?







Wieso steht jetzt hier am Ende des Weges,
(oder Anfang, wie man will)
 dieser riesengroße Samenstand?

Mannomann, ist das ärgerlich - jetzt haben wir doch tatsächlich,
 noch eine Bocksbart-Blüte verpasst!
 (Im letzten Beitrag, erinnerst du dich?)


Und ob das nicht genug wäre...







Ganz viele Disteln wachsen da auch noch, mit reichlich Besuchern! 

Ja, manchmal existiert das Paradies auch gleich vor der Haustüre!

Aber, ... der Weg ist das Ziel, hat einst ein weiser Mann gesagt.


*

Gegenüber auf der anderen Straßenseite... 

Kannst du lesen was auf dem Schild geschrieben steht?
(Klick auf´s Bild und es wird größer)

Ja genau, in einem halben Jahr ist es schon wieder so weit!





Ende Gelände

Kommentare:

  1. tolle fotos, ich bin begeistert... wir haben hier seit tagen regen genug, da könnten wir gerne etwas abgeben bzw gegen ein paar sonnenstrahlen tauschen :-). liebe grüsse aus dem norden, mandy die hummelellli

    AntwortenLöschen
  2. Wieder ein toller Spaziergang, den ich gerne mitgegangen bin.
    Es ist erstaunlich, was für Schönheiten in mitten der Dürre noch blühen. Aber es ist natürlich erschreckend, wenn man dann doch die Auswirkungen zu sehen bekommt. Bei uns regnet es nun seit zwei Tagen und die Natur kann das Wasser aufsaugen. Ich hoffe, bei Euch kommt auch etwas von dem lebensspendenden Nass runter.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. oh, war das schön, mit Begeisterung bin ich mit gegangen.
    Über Trockenheit können wir nicht klagen. Heute ist es richtig kalt und es regnet. Ich schick Euch auch ein bißchen Regen!
    Herrliche Fotos!
    ein schönes Wochenende und
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die liebe Einladung!
    Bin ich gerne gefolgt :0)))... Und bin mehr als begeistert vom Spaziergang !
    Schön ist es ja leider nicht, wenns so trocken ist ! Aber hier gabs heute mehr als genug Regen, der dem Garten sehr sehr gut tat !
    Hab ein schönes Wochenende !
    Ulli

    AntwortenLöschen
  5. ach neeeeeeeeeeeee ... ich will noch keinen Weihnachtsbaum ;-)))

    danke dass ich bei dem Spaziergang auch wieder dabei sein durfte.
    Ich finde die Bilder wieder alle wunderschön.
    Das mit der Trockenheit ist mir bei uns auch schon aufgefallen. Es gibt auf den Wiesen und Feldern überall diese braunen trockenen Stellen. Ich habe den Eindruck dass die Erde den Regen richtig aufsaugt. Es gibt einfach nicht genug davon.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  6. ...und ob ich Lust auf einen Spaziergang habe. Bei mir schwirrt es allerdings auch von den wundervollen Eindrücken, Fotos, Tieren und allem was es wieder zu sehen gibt. Erst einmal durchgelesen habe ich dann auch geklickt und bin nochmal rückwärts mit dir zusammen gegangen. Mit dem Muttergottesgläschen wusste ich noch nicht, aber ich kann mich noch gut daran erinnern wie du über die Planen bzw. Felder geschimpft hast, und dass ich es auch nicht so schlimm finde, gerade weil du es im Gesamten immer so perfekt in Perspektive setzt. So auch wieder heute. Einfach nur traumhaft schöne Fotos und gleichzu auch wieder so lehrreich. Bin wirklich wieder begeistert, und auch wenn natürlich diese Trockenheit für die Natur nicht schön und gut ist, auf den Fotos bringt es einen wundervollen Kontrast, gerade weil man zwischendurch auch immer so schöne Blüten entdecken kann. Dennoch würde ich mir für euch einen schönen Landregen in der Nacht wünschen. Finde immer man kann danach die Natur immer förmlich jubeln hören und sehen (geht mir hier immer so wenn ich dann in die Natur gucke).

    Ich glaube wenn man so naturverbunden ist dann sieht man wirklich vor jeder Türe sein Paradies, man muss nur ein Auge dafür haben, und du beweist es immer wieder. Danke dir dafür und dass wir dich begleiten durften.

    Ach, tja, und mit den Weihnachtsbäumen...hab ich ja keine Probleme mit, denn der Meine kommt alle Jahre wieder aus dem Karton *gg*, aber dennoch wirklich erschreckend wenn man darüber nachdenkt. Die Zeit rennt wirklich immer schneller, und so wie wir als Kinder die Eltern ausgelacht haben (über den Ausspruch: Je älter man wird...) so sind wir wohl heute dran. Es ist tatsächlich so, für uns vergeht sie viel zu schnell :-(

    Wünsche dir ein wundervolles Wochenende und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi,
    da hätte ich in der Tat etwas versäumt, wenn du mich nicht so freundlich eingeladen hättest. Das war ein ganz wunderscshöner Spaziergang in einer Landschaft, die ich bislang nicht kannte. Ich habe es wie Nova gemacht, bin den Weg zweimal mit dir gegangen, um die Vielfalt des Gezeigten überhaupt erfassen zu können. Danke, du Liebe, dass du
    diesen Spaziergang mit uns geteilt hast. Und natürlich vergesse ich auch Susi nicht. Dir einen extra Streichler.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Dankeschön für die Einladung.
    Auf Sandboden wächst auch mal Blühzeugs was es bei uns nicht so gibt - daher gehen wir sehr gerne mit dir und schauen auf neues.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  9. Das war jetzt so richtig erholsam, diesen herrlichen Wanderspaziergang mit dir zu gehen. Gelernt habe ich auch einiges, zum Beispiel etwas über eine Lieblingsblume meiner Kindheit, der Ackerwinde ( ich liebe sie immer noch :-) )
    Eigentlich leben wir ja schon hier in Deutschland in einer wunderschönen und üppigen Natur, aber der Mensch und auch mal das Wetter, fehlender Regen wie du schreibst, machen manchmal einen Strich durch die Rechnung. Und grinsen musste ich bei der Vergrößerung des Bildes mit dem Plakat . . an Weihnachtsbäume möchte ich überhaupt noch nicht denken !!!
    ♥lich Grüße schicke ich dir

    AntwortenLöschen
  10. was für ein toller spaziergang!!! die ackerwinde habe ich vorhin aus einem beet entsorgt, sie schlängelt sich gern an den blumen hoch und man bekommt sie nie ganz entfernt!!! trotz regenansage im norden konnte ich so ein stündchen im garten jäten!!! ich wünsche dir einen schönen samstag, liebe grüße von angie

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderbarer Spaziergang, liebe Heidi. Ich bin gerne mitgegangen, vor allem auch weil ich heute den üblichen Naturspaziergang am Samstag gegen einen Brunnenspaziergang in Oberursel eingetauscht habe. So viele Fotos - und wunderschöne. Die Eselin ist trächtig, so wie es aussieht. Wo gehören die eigentlich hin? Den Namen Muttergottesgläschen für die Ackerwinde kannte ich noch nicht. Aber dass sie jetzt blühen, ist mir kürzlich beim Radfahren auch aufgefallen. Das "Feen"bild vom fliegenden Kohlweissling ist einsame Spitze! Und die Fotos vom roten Mohn begeistern mich immer wieder. Es ist schon irre, wie sehr eure Düne unserer Schwanheimer Düne gleicht, aber an sich ist es auch logisch. Wir haben nur keine Getreide- und schon gar keine Spargelfelder. Dafür jede Menge Streuobstwiesen. Ich staune ja, dass das Getreide auf Sandboden überhaupt wächst.
    Liebe Grüße
    Elke
    __________________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke, eure "Schwanheimer Düne" muss ich unbedingt noch besuchen, die liebe Kerstin von den "Bienenelfen", hat schon zugesagt mich dabei zu begleiten. Hast du dich schon einmal oben in die Seitenleiste, unter Lebensräume eingeklickt, dort werden die drei großen Rhein-Main-Sandlebensräume beschrieben?
      LG Heidi

      Löschen
  12. Heidi,
    jetzt tun mir die Füße weh !
    Was für schöner Mohn
    und die schönen Malven, leider haben wir in diesem Jahr keine im Garten.
    Ich lasse die Ackerwinden von nun an im Garten wachsen, versprochen !
    Und bevor wir uns versehen suchen wir wieder Weihnachtsbäume aus.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  13. Vielen Dank für die Einladung zum Spaziergang. Wir hätten echt was verpasst. Es hat uns großen Spaß gemacht, dich zu begleiten. Die Bilder sind fantastisch. Auch wenn alles sehr trocken und karg aussieht, entdeckst du die schönsten Blumen. Bei uns hat es inzwischen geregnet, aber trotzdem sieht es immer noch trocken aus. Jeder Tropfen wird sofort von der Erde aufgesogen.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  14. Der Spaziergang durch die Dünen hat mir wieder sehr gefallen und dort gibt es wirklich so viel zu entdecken.:-)
    Es blüht und summt, dass es eine Freude ist.
    Die Trockenheit ist wirklich draußen überall zu sehen, aber zum Glück fallen jetzt doch immer wieder ein paar Tropfen vom Himmel und ich hoffe, auch bei euch.

    Heidi, das war eine ganz großartige Fotoserie, über die ich mich sehr gefreut habe. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Heidi,
    jetzt werde ich bei Dir noch einen schönen Spaziergang machen :-)

    Ein wundervolles Fleckchen hast Du da und Du hast es so toll fotografiert, man kann sich gar nicht satt sehen.
    *haha* der Hahn möchte gleich zwei Damen beeindrucken. Und die Esel sind ja süß, die liegen in einer passenden Sandkuhle. Lange kann es bei der Eseldame nicht mehr dauern, sie ist schon ganz schön dick.
    Schön auch die vielen Insekten... wie sie an den Pflanzen sitzen.... herrlich

    Ach neee... ich möchte jetzt nicht schon an Weihnachten erinnert werden, jetzt kommt erst einmal der Sommer :-)
    So, nun haben wir es gleich 15 Uhr, ich hole mir noch ein paar Erdbeeren und dann gibs eine Tasse Kaffee.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen sonnigen Sonntag...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  16. Deine Einladung zum Spaziergang habe ich etwas verspätet noch gerne angenommen. Mir ist das, was Du da zeigst, wie aus einem anderen Land. Es sieht mir gar nicht so nach Deutschland aus. Was es hier doch für Fleckchen Erde gibt, die sich so ganz von allem, was wir sonst kennen, abhebt. Eine zauberhafte Welt, danke fürs zeigen, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  17. Danke für den interessanten Spaziergang. Die Landschaft gefällt mir sehr und deine Bilder sind toll.
    Aber es sieht alles sehr trocken aus. Hoffentlich hat es inzwischen geregnet.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidi,
    mit offenem Mund bin ich nun mit Dir spaziert! Zum einen, weil es trotz der trockenen Zeit immer noch so hübsche Pflanzen gibt, die es trotzdem schaffen, und zu anderen, weil Du hier klammheimlich einen dritten!!!! Nlog führst... wow!
    Hier regnet es zur Zeit wie aus Eimern, und ich bin gespannt, ob das, wenn es bei Euch ebenfalls so ist, zu einer Explosion bunter Blumen führt!
    Man glaubt gar nicht, wie wertvoll diese Schönheiten fier unsere Bienen ind ihre Helferinnen sind! Viele Leute müssten aus ihren Gärten wieder Überlebensräume machen! Es wäre wichtig!
    Ganz lieb finde ich auch die Ningenoks... so nannte Schwiegervater die Esel, als mein Sohn noch klein war, und im Geiste nenne ich sie nun auch immer so ;o) Na, und die Hühner sowieso!
    Ich danke für Deine Einladung zum Spaziergang. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Susi schicke ich einen Öhrchenkrauler... ist doch klar!

      Löschen
  19. Liebe Heidi,

    gerne bin ich Dir still und heimlich gefolgt, Herrlich, war es, aber irgendwann nimmst Du mich dann auch wirklich mal mit auf Deine Exkursionen, gell. So süß sind die Hühner und Esel anzuschauen. Nun regnet es ja so wird es sicher bald wunderbar blühen dort auf der Dünenlandschaft. Ich freu mich schon wenn Du darüber beim nächsten Mal berichten wirst.

    Viele liebe Dienstagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. Liebes Heidi,
    ach, jetzt habe ich richtig das Gefühl, das ich mit dir einen Spaziergang gemacht habe! So herrlich die Landschaft und so wundervoll deine Bilder! Gefreut habe ich mich besonders, wieder die Eselfamilie zu sehen!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  21. Bin zwei Wochen zu spät gekommen, liebe Heidi, aber es war auch heute (bei der Hitze) am Computer sitzend ein wunderbarer Spaziergang. Deine Fotos sind so zauberhaft. Und was Du mit Deiner Kamera immer alles so entdeckst, einfach toll. Würdest Du mit Deiner Kamera einen leeren, weißgestrichenen Raum betreten, bin ich mir sicher, daß Du auch dazu etwas zu erzählen wüßtest und einiges an interessantem Getier aufspüren würdest. Respekt und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen